gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Langzeitergebnisse von Hornhauttransplantationen im Zeitraum 1990 – 1999

Long-term results of penetrating keratoplasties in the time peroid of 1990 – 1999

Meeting Abstract

  • S. Roters - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
  • G. Welsandt - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln
  • M. Hellmich - Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Universität zu Köln
  • P. Szurman - Augenklinik der Universität Tübingen
  • G. K. Krieglstein - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.12.06

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog096.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Roters et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Immunreaktionen und das Rezidiv der Grunderkrankung sind immer noch das Hauptproblem nach perforierender Keratoplastik. Selbst in Normalrisiko-Situationen (Konus, Fuchs Endotheldystrophie, bullöse Dekompensationen, avaskuläre herpetische Narben) werden bis zu 20% Eintrübungen des Transplantates gesehen.

Methode

Für die retrospektive, deskriptiv-statistische Beurteilung der Keratoplastiken der Universitäts-Augenklinik Köln aus den Jahren 1990-1999 wurde eine Mindestkontrollzeit von einem Jahr gefordert. Zur Auswertung kamen 765 Transplantationen. Die Operationsergebnisse wurden hinsichtlich des erzielten Visus, der Hornhauttransparenz, sowie der intra- und postoperativen Komplikationen beurteilt. Da die Prognose von der präoperativ bestehenden Hornhautveränderung und der Art der Grunderkrankung abhängt, wurden die Ergebnisse in Gruppen zusammengefasst.

Ergebnisse

683 (R 351, L 332) Transplantate konnten >1 Jahr beobachtet werden, davon waren 148 Rekeratoplastiken (22%), 62 Transplantate wurden innerhalb des Zeitraumes ausgetauscht, davon in 11 Fällen mehr als einmal. Von 531 Patienten wurden 81 bds. transplantiert, 57 erhielten ein zweites Transplantat, davon wurden 8 Patienten mit mehr als 2 Transplantaten versorgt. Eine Immunreaktion wurde in 96 Fällen (14%) beobachtet; 56 waren unter Therapie reversibel. Weitere 40 Hornhäute dekompensierten bullös, weitere 62 trübten aus anderen Gründen ein (z.B. Ulkus, retrokorneale Membran). Ausgehend von einer Rekeratoplastik (n=148) oder Vorkeratoplastik am Partnerauge (n=143), einer Risikokeratoplastik, kombinierten Operationen mit Kataraktoperation (n=93) und insbesondere mit vitreoretinaler (Silikonöl-)Chirurgie (n=78) war das Auftreten von Transplantattrübungen und Tensioproblemen in der Kaplan-Meier-Analyse deutlich häufiger.

Schlussfolgerungen

Transplantateintrübungen (immunologisch und nicht-immunologisch) wurden in 198 Fällen (29%) gesehen. Neben den bekannten Risikofaktoren für eine Transplantatreaktion spielen aber auch die koexistenten okulären Pathologien und die Zahl der sehr aufwendigen kombinierten Versorgungen von traumatologischen Patienten.