gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Untersuchungen zur Validität eines web-basierten Farbsehtests für Screeninguntersuchungen des Farbensehens

Validity of a web-based color vision test for screening examinations of color vision

Meeting Abstract

  • J. Kuchenbecker - Augenklinik des Helios Klinikums Berlin Buch
  • F. W. Röhl - Institut für Biometrie und Medizinische Informatik der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • A. Wesselburg - Centum Aqua GmbH Magdeburg
  • J. Bernarding - Institut für Biometrie und Medizinische Informatik der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • W. Behrens-Baumann - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.07.05

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog058.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Kuchenbecker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Unter standardisierten Untersuchungsbedingungen können mittels eines web-basierten Farbsehtest unter Verwendung pseudoisochromatischer Farbtafeln mit herkömmlichen Farbsehtests vergleichbare Testergebnisse erzielt werden. Es soll untersucht werden, inwieweit ein web-basierter Farbsehtest nach visueller Kalibrierung des Monitors im Internet als Screeningtest einsetzbar ist.

Methode

Es wurde ein deutschsprachiger web-basierter Farbsehtest mit 25 Farbtafeln in Anlehnung an die pseudoisochromatischen Farbtafeln nach Velhagen und Broschmann bzw. Ishihara entwickelt, der unter der Adresse http://www.farbsehtest.de/ abrufbar ist. Die Rekrutierung von Testpersonen erfolgte durch gezielte Informationen im Internet, in verschiedenen Printmedien und im Radio. Nach absolviertem Web-Test wurden freiwillige Probanden aus der näheren Umgebung einer Gegentestung durch Untersuchung mittels gleicher Pigmentfarbtafeln und Anomaloskop unterzogen. Die Bewertung des web-basierten Farbsehtestes erfolgte durch Bestimmung der Spezifität und Sensitivität.

Ergebnisse

In einem Zeitraum von 12 Monaten haben 2135 Erstteilnehmer mit einem gültigen Testergebnis von 25 Tafeln mit einem mittleren Alter von 34,29 (±14,2) Jahren, davon 541 Frauen und 1594 Männer, den web-basierten Farbsehtest durchgeführt. Den Test bestanden haben 1706 Probanden, davon 508 Frauen und 1198 Männer. Nicht bestanden haben den Test 429 Probanden, davon 33 Frauen und 396 Männer. Eine Gegentestung wurde bei 101 Probanden, davon 34 Frauen und 67 Männer, mit einem mittleren Alter von 36,74 (±11,6) Jahren durchgeführt. Im Anomaloskop wiesen 61 Probanden ( 30 Männer und 31 Frauen) keine und 40 Probanden (37 Männer und 3 Frauen) eine Farbsehstörung auf. Die Sensitivität des web-basierten Farbsehtests lag in der Gruppe der Probanden, die einer Gegentestung unterzogen wurden, bei 97,5% und die Spezifität bei 96,7%.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse der Stichprobe, die einer Gegentestung unterzogen wurde, lassen erwarten, dass der web-basierte Farbsehtest bei richtiger Handhabung als Screeningtest des Farbensehens im Internet einsetzbar ist.