gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Vergleich von T-Flux- und SK-Gel-Implantaten bei der tiefen Sklerektomie

Comparison between different scleral implants (T-Flux and SK-Gel) in deep sclerectomy

Meeting Abstract

  • A. Wiermann - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • O. Zeitz - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • E. Jochim - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • E. T. Matthiessen - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • L. Wagenfeld - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • P. Galambos - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • N. Matthiesen - Universitäts-Augenklinik Hamburg
  • M. Klemm - Universitäts-Augenklinik Hamburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.06.04

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog044.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Wiermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die augeninnendrucksenkende Wirkung von zwei unterschiedlichen skleralen Implantaten (T-Flux und SK-Gel) bei der tiefen Sklerektomie (teilsweise kombiniert mit Phakoemulsifikation und Hinterkammerlinsenimplantation) wurde untersucht.

Methode

In einer retrospektiven Studie wurde bei 241 Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom, deren individueller Zieldruck medikamentös nicht erreicht werden konnte, der augeninnendrucksenkende Effekt nach tiefer Sklerektomie ausgewertet. Dabei wurden 165 Patienten mit einem T-Flux Implantat versehen. 76 Patienten wurden sklerale SK-Gel-Platzhalter implantiert. Die Patientenuntersuchungen erfolgten prä-operativ, direkt post-operativ, sowie 6 Wochen, 6 Monate und 12 Monate nach OP.

Ergebnisse

IOD prä-op: T-Flux: 18.7±5.9 mmHg (n=165); SK-Gel: 20.3±7.8 mmHg (n=76) IOD 1. Woche post-op: T-Flux: 9.8±5.0 mmHg (n=162); SK-Gel: 10.5±4.9 mmHg (n=76) IOD 6 Wochen post-op: T-Flux: 12.4±2.8 mmHg (n=132); SK-Gel: 12.6±3.8 mmHg(n=56) IOD 6 Monate post-op: T-Flux: 12.6±2.3 mmHg (n=73); SK-Gel: 13.4±2.7 mmHg (n=26) IOD 12 Monate post-op: T-Flux: 12.7±2.1 mmHg (n=56); SK-Gel: 13.2±2.5 mmHg (n=17) Die IOD-Werte unterschieden sich zu keinem Zeitpunkt signifikant zwischen der T-Flux- und der SK-Gel-Gruppe.

Schlussfolgerungen

Die tiefe Sklerektomie mit Implantation eines skleralen Platzhalters führt zu einer befriedigenden Senkung des Augeninnendruckes. Dabei sind T-Flux- und SK-Gel-Implantate gleich wirkungsvoll.