gms | German Medical Science

102. Jahrestagung der DOG

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V.

23. bis 26.09.2004, Berlin

Evidenzbasierte Entscheidungsprozesse bei Erkrankungen der okulären Adnexe

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Evidenzbasierte Medizin - Anspruch und Wirklichkeit. 102. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. Berlin, 23.-26.09.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dogFR.19.01

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2004/04dog321.shtml

Veröffentlicht: 22. September 2004

© 2004 Guthoff.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Ziel der EBM, diagnostische und therapeutische Verfahren zumindest semiquantitativ zu evaluieren und zu validieren, stellt aus folgenden Gründen bei Erkrankungen der okulären Adnexe eine besondere Herausforderung dar.

1. Orbitaprozesse sind vergleichsweise selten (ca. 6-10 Neuerkrankungen pro 1 Mio. Einwohner/Jahr)

2. Die an den Entscheidungsprozessen beteiligten Kollegen gehören unterschiedlichen Disziplinen an

3. Die Rolle der persönlichen Erfahrung und die Qualität der an lokalen Netzwerken beteiligten Personen sind von besonderer Bedeutung.

4. Erfolgskriterien sind insbesondere bei chronischen Erkrankungen schwer zu quantifizieren (Schilddrüsen assoziierte Orbitopathie, Pseudotumor orbitae, Lymphom) sind

Es ist deshalb das Ziel national und international arbeitender Gruppierungen (Sektion Ophthalmoplastische und rekonstruktive Chirurgie unserer Gesellschaft, European Society of Ophthalmic and Reconstructive Surgery) Handlungsleitlinien zu erarbeiten und sie ständig den sich rasch wandelnden diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten anzupassen.

Dies wird am Beispiel der endokrinen Orbitopathie und des kongenitalen Anophthalmus vorgestellt. Es ist zu erwarten, dass unter Verwendung von Quantifizierungsbegriffen der EBM ein Evidenzniveau von maximal 3 bis 4 erreicht werden kann. Der regelmäßig wiederkehrende persönliche Erfahrungsaustausch aller an der Versorgung von Orbitapatienten beteiligten Kollegen wird weiterhin eine besondere Rolle spielen.