gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Wie sicher ist die Hyperopie LASIK bis + 5 Dioptrien?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Diego de Ortueta - Aurelios Augenzentrum, Augenlaserzentrum Recklinghausen, Recklinghausen

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 5b.19

DOI: 10.3205/09doc160, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1607

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 de Ortueta.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Analyse von eigenen Ergebnissen sowie ein Überblick über die aktuelle Literatur über Hyperopie LASIK bis zur 5 Dioptrien.

Methode: Untersuchung von 200 konsekutiv hyperopen Augen, die mittels Schwind ESIRIS Laser im Augenlaserzentrum Recklinghausen behandelten worden sind, sowie „peer reviewed“ Artikeln mittels Pubmed.

Wir evaluierten die refraktiven Ergebnisse mittels best korrigierter Visus, Topographie, und Corneale Wellenfront diese wurden prä- und postoperativ gemessen. Die Kontrollquote lag nach 3 Monate bei 100%, 70% bei 1 Jahr und 40% bei 3 Jahren.

Ergebnis: Die Sicherheit wird beurteilt mittels einer Sehverschlechterung von best korrigiertem Visus von 2 Snellen Linien oder mehr. In unserer Gruppe war die Rate einer Sehverschlechterung von 2 Snellen Linien oder mehr unter 1%, in der Literatur sind beschrieben worden ca. 2%. Die Vorhersagbarkeit war nach 3 Monaten bei 88% der Augen genauer als eine halbe Dioptrie verbliebene manifeste Refraktion.

Die erzeugten Aberrationen höhere Ordnung sind deutlich reduziert gegenüber „alten Laser Profilen“ da die Effizienz des Laserstrahls in der Peripherie berücksichtig wird und mit Optischen Zonen von 6 mm oder mehr gearbeitet wurde. Die Zentrierung nah der Visuelle Achse erzeugt geringere Aberrationen als die Zentrierung in der Mitte der Pupille.

Schlussfolgerung: Unter Berücksichtigung der postoperativen Keratometriewerte unter 48 Dioptrien sowie großer Optischer Zonen mittels moderner Abtragung mit asphärischen Profilen und wenig Induktion von Aberrationen ist eine Hyperopie LASIK bis mindestens 5 Dioptrien ein sicherer Eingriff.