gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

„Flaporhexis“ Kontroll-Studie am Partnerauge analysiert durch einen Patienten Operations Code (POC)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Wolfgang Pfäffl - AugenVersorgungsZentrum, Refraktive Chirurgie, Weilheim

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 5a.16

DOI: 10.3205/09doc157, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1577

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Pfäffl.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Vergleich zweier Zugangsmethoden zum Erzeugen des Femtosekunden-Laser Flaps:"Flaporhexis" and "Hinge Opening". Die Kontrollstudie untersucht intraoperative Ereignisse und Komplikationen, vergleicht Sicherheit und Wirksamkeit der beiden Methoden und gibt Empfehlungen operationsbedingte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Methode: Analyse der Operationsverläufe von 302 Augen von 151 konsekutiv operierten Patienten mit Hilfe eines dafür entwickelten Patienten Operation's Code (POC) der typische Ereignisse eines Operationsablaufes erfaßt und stastisch auswerten kann. Alle Augen erhielten eine Sub Bowman´s Keratomileusis mit einem geplanten 100 µm Femtosekunden-Laser Flap, das mit einem AMO-Intralase FS60 erzeugt wurde. Die Augen wurden nach dem Zufallprinzip der einen oder anderen Operationsmethode zugeordnet.

Ergebnisse: Kein Auge verlor die beste korrigierte Sehschärfe. Liste der intraoperativen Ereignisse im Vergleich: (Flaporhexis:Hinge Opening): unkompliziert (147/115) Erosions (2:5) Limbusblutung (8:4) Flap-Perforation (0:1) Flap-Einriss (2:0) Interface-Verunreinigung (5:5) Flap-Verrutschung (0:0) freies Flap (0:0) Epithelablösung (7:7) andere (0/1). Flaporhexis musste in 2 Fällen wegen Flap-Einrisses aufgegeben werden und in Hinge-opening umgewandelt werden, während 16 Fälle von Hinge-opening wegen technischer Probleme in Flaporhexis umgewandelt werden mussten.

Schlussfolgerung: Beide Techniken Flaporhexis und Hinge Opening sind sichere Methoden zum Eröffnen des Femtosekunden-Laser Flaps. Bei ungenügender Photodisruption muß die OP-Technik von Hinge Opening öfters in Flaporhexis umgewandelt werden als umgekehrt. Das Design der Instrumente ist kritisch zur Vermeidung von Komplikationen. Beide Techniken sollten dem geübten Operateur zur Verfügung stehen für den Fall mangelhafter Photodisruption.