gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

18 Monate Erfahrung mit der Implantation einer torischen Bifokal MICS IOL nach koaxialer Mikroinzisionskataraktchirurgie (CO-MICS)

Meeting Abstract

  • Detlev R. H. Breyer - Breyer Augenchirurgie, Augenheilkunde, Düsseldorf
  • Karsten Klabe - Marien Hospital Düsseldorf, Augenheilkunde, Düsseldorf
  • Raimund Remmel - Augenklinik Dardenne, Augenklinik Dardenne, Bonn Bad Godesberg
  • Ulrich Mester - Knappschaftskrankenhaus Sulzbach, Augenheilkunde, Bad Sulzbach
  • Hakan Kaymak - Knappschaftskrankenhaus Sulzbach, Augenheilkunde, Bad Sulzbach

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 3c.31

DOI: 10.3205/09doc130, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1300

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Breyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Bis jetzt waren Patienten mit einem Astigmatismus über 0.75 D nicht die idealen Kandidaten für die Implantation einer bifokalen IOL. Postoperative Sehprobleme machten eine Astigmatismuskorrektur mittels kornealer Schnitte oder Bioptics notwendig.

Methode: Wir implantierten eine torische, bifokale MICS IOL (Acri.LISA TD, CarlZeissMeditec) nach CO-MICS durch einen 1,5–1,8mm grossen Tunnel bei über 40 Augen, um einen zweizeitigen Eingriff zu vermeiden. Es wurde die prä- und postoperative Refraktion, Videokeratoskopie, IOL Orientierung und der Visus über bis zu 18 Monate dokumentiert. Einigen Patienten wurde überdies ein Fragebogen vorgelegt.

Ergebnis: Die ersten Ergebnisse zeigen eine sehr hohe Vorraussagbarkeit der postoperativen kritischen Parameter. Über 90% der Patienten benötigen keine Brille mehr. Eine zweizeitige Astigmatismuskorrektur konnte bei allen Patienten vermieden werden. Die Korrektur auch sehr hoher Astigmatismen war quo ad visum sehr zufriedenstellend.

Schlussfolgerung: CO-MICS und die Implantation der torischen Bifokal MICS IOL Acri.LISA TD ermöglichen über 90% der Patienten mit Astigmatismus ein Leben ohne Brille. CO-MICS und Acri.LISA TD scheinen ideale Partner hinsichtlich der Vorraussagbarkeit im Rahmen der phakorefraktiven Chirurgie zu sein.