gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Funktionelle Ergebnisse zweier Multifokallinsen (Restor) mit unterschiedlicher Nahaddition

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Hakan Kaymak - Bundesknappschaftskrankenhaus, Augenklinik, Sulzbach, Deutschalnd
  • Bastian Junker - Bundesknappschaftskrankenhaus, Augenklinik, Sulzbach, Deutschalnd
  • Ulrich Mester - Bundesknappschaftskrankenhaus, Augenklinik, Sulzbach, Deutschalnd

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 3a.15

DOI: 10.3205/09doc115, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1153

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Kaymak et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die neue Generation von multifokalen Intraokularlinsen gewinnt zunehmend Akzeptanz. Als Kritikpunkt geben viele Patienten die unbefriedigende Sehschärfe im Intermediärbereich (z.B. Bildschirmtätigkeit) an. Daher wurde von Alcon die ReStor Linse mit + 3 D Nahzusatz entwickelt, die in einer prospektiven Studie mit der ReStor + 4 D verglichen wurde.

Methode: Jeweils 20 Patienten erhielten bds. entweder eine ReStor + 3 D oder eine ReStor + 4 D nach komplikationsloser Kataraktoperation mittels Phakoemulsifikation. Nach 3 Monaten wurden folgende Parameter erfasst: Fernvisus unkorrigiert und korrigiert, Nahvisus in 40 und 70 cm Leseabstand, Defokuskurve monokular und binokular sowie die Kontrastempfindlichkeit.

Ergebnisse: Der Fernvisus war unkorrigiert wie korrigiert in beiden Gruppen gleich gut, binokular jeweils signifikant besser als monokular. Auch die Kontrastempfindlichkeit war in beiden Gruppen gleich. Ein deutlicher Unterschied zeigte sich im Intermediärvisus: Während in 40 cm Abstand die ReStor + 3 D mit 0,7 nur leicht besser abschnitt als die ReStor + 4 D mit 0,6 war der Unterschied bei 70 cm Leseabstand mit 0,8 gegenüber 0,5 deutlich.

Schlussfolgerung: Dem geringfügig bessere Lesevisus der ReStor + 4 D in 33 cm Abstand steht ein deutlich überlegener Intermediärvisus der ReStor + 3 D entgegen. Diese dürfte daher den Bedürfnissen der Mehrheit von Patienten mit Wunsch nach einer Multifokallinse entsprechen.