gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Vergleich der Biometrie mit IOL-Master von Zeiss und Haag-Streit Lenstar LS 900

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Harry Domack - Augenklinik und Augenlaserklinik Mainfranken, Schweinfurt, Germany
  • Johannes Weisensee - Augenklinik und Augenlaserklinik Mainfranken, Schweinfurt, Germany
  • Esther Kirchner - Augenklinik und Augenlaserklinik Mainfranken, Schweinfurt, Germany

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 3.1

DOI: 10.3205/09doc101, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1011

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Domack et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Für die Biometrie von Intraokularlinsen wird der von Haag-Streit neu angebotene Lenstar LS 900 wird mit dem IOL-Master von Zeiss verglichen.

Methode: An 49 Augen ohne und mit Katarakt wird mit beiden Geräten eine Messung durchgeführt. Verglichen werden die durchschnittliche und die maximale Abweichung bei Vorderkammertiefe, Bulbuslänge, Keratometrie

Ergebnisse: Die Geräte unterscheiden sich in der Bedienung, liefern aber beider zuverllässige Messwerte, die sich statistisch nicht signifikant unterscheiden. Vom Potential erscheint der Lensstr 900 interessanter da er mehr Parameter erfasst. Ob er wirklich deutliche Vorteile bringt wird sich erst bei der Analyse von weiteren Messungen bei Problemfällen zeigen (hintere Schalentrübung, sehr dichte Katarakt).

Schlußfolgerung: Von den berechneten IOL-Stärken sind beide Geräte gleichwertig; ob der Lenstar seine Vorteile bei der automatischen Messung von zahlreichen weiteren Parametern ausspielen kann, wird sich erst im Gebrauch bei „Problemfällen “ zeigen.