gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Eine neuartige phake vorderkammerwinkelgestützte Intraokularlinse – Evolution, Implantation und Ergebnisse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Kohnen - Goethe Universität Frankfurt am Main, Klinik für Augenheilkunde, Frankfurt am Main
  • Oliver K Klaproth - Goethe Universität Frankfurt am Main, Klinik für Augenheilkunde, Frankfurt am Main
  • Rachid Benjilali - Goethe Universität Frankfurt am Main, Klinik für Augenheilkunde, Frankfurt am Main

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docVI 2.3

DOI: 10.3205/09doc077, URN: urn:nbn:de:0183-09doc0772

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Kohnen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die klassischen Methoden der refraktiven Chirurgie sind bei höhergradigen Ametropien häufig nicht anwendbar. Die Implantation phaker Intraokularlinsen kann betroffenen Patienten eine Korrekturmöglichkeit anbieten. Zur Vereinfachung der Implantation und Verbesserung der Sicherheit sowie der postoperativen optischen Qualität können diese Linsen heute mit minimalinvasiven Methoden implantiert werden.

Methode: Das Video zeigt die Evolution, Implantation und Ergebnisse einer neuartigen phaken Intraokularlinse.

Ergebnisse: Die phake kammerwinkelgestützte Intraokularlinse kann unter Gelanästhesie durch 2,8 mm Inzisionen implantiert werden. Die OP verläuft schnell und minimalinvasiv, ebenso die Rehabilitation.

Schlussfolgerung: Phake vorderkammerwinkelgestützte Iintraokularlinsen mit speziellen Design- und Materialspezifitäten stellen eine minimalinvasive Methode der Korrektur höhergradiger Ametropien dar.