gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Modern Hydrophobic IOLs, with special reference to the Alcon Acrysof Design. A clinicopathologic Study of an Autopsy Database with New Findings that need to be addressed in the future as these lenses are used for “Specialized Purposes”

Meeting Abstract

  • David J. Apple - David J. Apple laboratories for Ophthalmic Devices Research, Sullivan's Island, USA
  • Andreas F. Borkenstein - David J. Apple laboratories for Ophthalmic Devices Research, Sullivan's Island, USA
  • Louis Nichamin - Laurel Eye Clinic, Brookville, PA, USA
  • Brian Zaugg - Medical University of Utah, Salt Lake City, USA
  • Gerd Auffarth - Univ.-Augenklinik Heidelberg, IVCRC, Heidelberg
  • Jack Singer - Singer Eye Center Vermont, Randolph, USA

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docPO 1.10

DOI: 10.3205/09doc045, URN: urn:nbn:de:0183-09doc0456

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Apple et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Unserer Meinung nach ist es an der Zeit, dass die derzeit verwendeten Linsen- Biomaterialien eine angemessene Weiterentwicklung erfahren, da in diesen Tagen IOLs für immer komplexere Fälle verwendet werden („Refraktive und „Premium-specialized IOL designs”)

Wir haben unsere Datenbank genützt, um zu klären welche Punkte dabei entscheidend sind um auch weiterhin ein sicheres aber auch möglichst effektives postoperatives Ergebnis zu erreichen.

Methode: Wir haben unsere Datenbank von Augenbulbi und explantierten Linsen (>16.000 Cadaver eyes) analysiert. Dabei nützten wir die Miyake-Apple Video/Photographic Technique sowie histo-pathologisch-mikroskopische Untersuchungstechniken. Wir konzentrierten uns dabei auf folgende 6 Punkte: 1. PCO, 2. 360 degree enhanced edge, 3. blue blocking lenses, 4. glistenings, 5. pediatric IOLS, 6. clinical conditions caused by retained and proliferating LECs.

Ergebnisse: In allen 6 Kategorien formulierten wir spezielle Fragestellungen, die detailliert im Laborexperiment sowie in klinischen Studien abgeklärt werden. Wir werden diese Hauptthemen nun mit unserem Poster genau diskutieren.

Schlussfolgerungen: Unseren Resultaten zufolge denken wir, dass das hydrophobe Acrylat – Material der Alcon Acrysof seinen Zweck im ersten Jahrzehnt seit der Entwicklung sehr gut / angemessen erfüllt hat. Jedoch sollte, entsprechend der 6 dargestellten Hauptkategorien, nach Weiterentwicklungen und Verbesserungen geforscht werden, da sich in der Zeit der „Premium – IOLs“ auch die Erwartungen von Patient und Operateur erhöht haben!