gms | German Medical Science

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, 18. GAA-Jahrestagung

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V.
Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie e. V.

20.-22.10.2011, Köln

PACT-Untersuchung (Patient’s Anastrozole Compliance to Therapy) zur Auswirkung eines standardisierten Informationsservices auf die Compliance bei postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem frühem Brustkrebs (HR+ EBC)

Meeting Abstract

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. 18. GAA-Jahrestagung. Köln, 20.-22.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dkvf168

DOI: 10.3205/11dkvf168, URN: urn:nbn:de:0183-11dkvf1687

Veröffentlicht: 12. Oktober 2011

© 2011 Hadji et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Retrospektive Daten zeigen, dass die Compliance von Patientinnen unter adjuvanter endokriner Therapie nach Brustkrebs bereits nach einem Jahr auf ca. 80% sinkt und im Jahr 4 nur noch bei ca. 50% liegt. PACT verfolgte das Ziel, die Therapietreue von postmenopausalen Frauen, die adjuvant Anastrozol einnehmen, mit Hilfe eines standardisierten Informationsservice zu verbessern.

Methoden: PACT ist eine prospektive, randomisierte, 2-armige Parallelgruppen-Studie (ClinTrial NCT00555867, Sponsor AstraZeneca) der Versorgungsforschung. Frauen, die aufgrund eines HR+ EBC adjuvant Anastrozol erhielten, wurden randomisiert in einen Standard-Nachsorge-Arm versus zusätzlicher standardisierter Information per Post für die ersten 12 Monate der adjuvanten Therapie eingeteilt. Primärer Endpunkt waren die Compliance- und Persistenzraten nach 12 Monaten. Sekundäre Endpunkte beinhalteten ein längeres Follow-Up, Gründe für Non-Compliance und Einfluss von Baseline-Charakteristika auf die Compliance.

Ergebnisse: 4.924 Frauen wurden bis November 2008 eingeschlossen, das Durchschnittsalter war 65 Jahre. Die beiden Behandlungsarme waren vergleichbar bzgl. Tumorcharakteristika, OP-Typ, adjuvanter Chemotherapie, ER/HER2-Status, Komorbiditäten, Begleitmedikation etc. Nach 12 Monaten zeigte sich kein Unterschied im Standard- versus Interventionsarm in der Compliance oder Persistenz, jedoch war die Compliance höher bei Patientinnen, die keine unerwünschten Ereignisse hatten und denen, die regelmäßig zu Kontrollvisiten kamen (beide p<0,001). Alter, Komedikation und Komorbiditäten zeigten keinen Einfluss auf die Compliance. Im längeren Follow-up konnte nach 24 Monaten ebenfalls kein Einfluss der Edukation auf die Compliance und Persistenz gezeigt werden.

Zusammenfassung: PACT zeigte keine Verbesserung der Therapietreue durch zusätzliche standardisierte Informationen im ersten adjuvanten Therapiejahr von Frauen mit HR+ EBC, aber liefert relevante Daten zu Faktoren, die die Compliance beeinflussen und zum Versorgungsalltag in Deutschland.


Literatur

1.
Hadji P. Improving compliance and persistence to adjuvant tamoxifen and aromatase inhibitor therapy. Crit Rev Oncol Hematol. 2010; 73(2):156-66.
2.
Chlebowski RT, Geller ML. Adherence to Endocrine Therapy for Breast Cancer. Oncology. 2009; 71:1–9.
3.
Harbeck N, et al. First results from the Patient’s Anastrozole Compliance to Therapy Programme (PACT). ASCO annual meeting 2010; poster 523.