gms | German Medical Science

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, 18. GAA-Jahrestagung

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V.
Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie e. V.

20.-22.10.2011, Köln

Eine retrospektive Untersuchung zur leitliniengerechten Antibiotikaprophylaxe nach chirurgisch erfolgter Intervention bei akuter Endokarditis

Meeting Abstract

  • author Christian Flörke - Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • author presenting/speaker Anne Garling - Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • corresponding author presenting/speaker David Christofzik - Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • author Oliver Vollrath - Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • author Hagemann Angelika - Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • author Georg Lutter - Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • author Christof Dörfer - Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. 18. GAA-Jahrestagung. Köln, 20.-22.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dkvf071

DOI: 10.3205/11dkvf071, URN: urn:nbn:de:0183-11dkvf0712

Veröffentlicht: 12. Oktober 2011

© 2011 Flörke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die akute Endokarditis, bedingt durch eine mikrobielle Infektion des Endokards, gehört mit einer Inzidenz von 3/100.000 zwar eher zu den selteneren Erkrankungen, jedoch wird ihre Letalität mit 16% beziffert. Bei etwa 50% der erkrankten Patienten wird verlaufsbedingt eine chirurgische Intervention/Therapie notwendig. Diese Patienten werden gemäß der durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie herausgegebenen Leitlinie zur Antibiotikaprophylaxe vor zahnärztlicher Intervention der höchsten Risikogruppe zugeordnet. In retrospektiven Studien konnte ein Zusammenhang zwischen der oralen Keimbesiedlung und der Besiedlung des vorgeschädigten Endokards von bis zu 60% erbracht werden. Die zu Grunde liegenden Bakteriämien korrelieren in Häufigkeit und Umfang mit chronisch entzündlichen Verhältnissen der Mundhöhle. Ziel dieser Untersuchung war die Überprüfung der Umsetzung der obengenannten Leitlinie. Des Weiteren wurde erfragt, in wie weit ein regelmäßiger Zahnarztbesuch zur Erhaltung gesunder oraler Verhältnisse empfohlen wurde.

Material und Methoden: Es wurden 135 Patienten der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie Kiel ermittelt, die innerhalb der letzten 10 Jahren an einer akuten Endokarditis erkrankten und einer chirurgischen Therapie unterzogen wurden. Davon konnten 105 Patienten nachuntersucht werden. Alle Patienten wurden telefonisch oder schriftlich bezüglich eines regelmäßigen Zahnarztbesuches, ihres Zahnstatus und der notwendigen Einnahme einer Antibiotikaprophylaxe vor zahnärztlichen Eingriffen von einem Mitarbeiter der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie befragt. Bei der Beantwortung konnte zwischen ‚ja‘ und ‚nein‘ entschieden werden. Die Fragen nach einem regelmäßigen Zahnarztbesuch und einer Antibiotikaprophylaxe konnten von allen Befragten beantwortet werden, wohingegen 19% keine Angaben über ihren Zahnstatus machen konnten.

Ergebnisse: 70,5% der Befragten besuchten nach eigenen Angaben nicht regelmäßig einen Zahnarzt. 73,3% gaben an, keine Antibiotikaprophylaxe vor zahnärztlicher Behandlung zu nehmen. Mittels x²-Test konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem regelmäßigen Zahnarztbesuch und der Antibiotikaprophlaxe statistisch auf einem Niveau von 0.05 abgesichert werden (p<0.001).

Schlussfolgerung: Die retrospektive Untersuchung zeigte, dass ein massives Informationsdefizit bei diesen Patienten vorhanden ist. Daneben besteht eindeutiger Zusammenhang zwischen einem unregelmäßigen Zahnarztbesuch und der fehlenden Antibiotikaprophylaxe vor zahnärztlichen Eingriffen. Zahnärzte können daher nicht davon ausgehen, dass diese Patienten über die Notwendigkeit einer antibiotischen Abschirmung vor zahnärztlichen Eingriffen informiert sind.