gms | German Medical Science

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, 18. GAA-Jahrestagung

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V.
Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie e. V.

20.-22.10.2011, Köln

Biosimilare Arzneimittel: Kosten und regionale Unterschiede bei den Verordnungsanteilen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Roland Windt - Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Bremen, Deutschland
  • author Gerd Glaeske - Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Bremen, Deutschland

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. 18. GAA-Jahrestagung. Köln, 20.-22.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dkvf032

DOI: 10.3205/11dkvf032, URN: urn:nbn:de:0183-11dkvf0328

Veröffentlicht: 12. Oktober 2011

© 2011 Windt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Biosimilars sind Zweitanbieterpräparate von Biologicals (bio- bzw. gentechnisch hergestellte Arzneimittel), die einen arzneilich wirksamen Bestandteil mit strukturellen Ähnlichkeiten zum Erstanbieterpräparat (Referenzarzneimittel) enthalten und identische pharmakologische Wirkungen am Rezeptor ausüben. Derzeit sind für die Wirkstoffe Epoetin (Blutbildner), Filgrastim (Granulozyten-Koloniestimulierender Faktor) und Somatropin (Wachstumshormon) biosimilare Arzneimittel im deutschen Markt verfügbar, die kostengünstiger sind als die entsprechenden Erstanbieterpräparate. Aufgrund der sich bietenden Wirtschaftlichkeitsreserven wurden in Arzneimittelvereinbarungen zwischen Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Mindestquoten für Verordnungen von Biosimilars aufgenommen. Ziel der Untersuchung ist die Darstellung von durchschnittlichen Kosten pro Tagesdosis auf Basis der Verordnungsmengen sowie von regionalen Unterschieden bei den Biosimilar-Verordnungsanteilen [1].

Material und Methoden: Arzneimittel-Verordnungen der BARMER GEK aus dem Jahre 2010 stellten die Datenbasis dar. Berücksichtigt wurden Daten von 9,1 Mio. Personen, die im Jahr 2010 mindestens einen Tag in dieser Krankenkasse versichert waren. Biosimilarfähige Biologicals wurden über den ATC-Code (Wirkstoffe) und die Pharmazentralnummer (Biosimilar-Präparate) selektiert. Auf Basis der verordneten definierten Tagesdosen (DDD) und der Arzneimittelausgaben wurden die durchschnittlichen Kosten je Tagesdosis für Biosimilars und Referenzarzneimittel sowie die Biosimilar-Verordnungsanteile je KV-Region ermittelt.

Ergebnisse: Die durchschnittliche Tagesdosis eines Epoetin-Biosimilars kostet 8,48 Euro (Referenzarzneimittel: 11,23 Euro/DDD), bei Filgrastim sind es 153,30 Euro (Referenzarzneimittel: 191,68 Euro/DDD), bei Somatropin 32,46 Euro (Referenzarzneimittel: 40,91 Euro/DDD). Die Tagesdosen der entsprechenden Biosimilars sind damit etwa 20–25% günstiger als die vergleichbaren Referenzarzneimittel. Es zeigten sich deutliche regionale Unterschiede hinsichtlich der Verordnungsanteile. Für den Wirkstoff Epoetin reichen die Biosimilar-Anteile auf Basis der verordneten DDD von 16,2% (KV-Region Saarland) bis 69,2% (KV-Region Bremen).

Schlussfolgerung: Aufgrund niedrigerer Tagestherapiekosten erscheint die Förderung von Biosimilar-Verordnungen als sinnvolle Strategie im Sinne der Effizienzoptimierung. Die gefundenen Differenzen bei den Verordnungsanteilen hängen möglicherweise mit den KV-unterschiedlichen Zielvereinbarungen und deren Kommunikation zusammen. Für Epoetin gab es 2010 im Gegensatz zu den anderen Biosimilar-fähigen Arzneimitteln in den meisten KVen Verordnungsquotenregelungen mit (variierenden) Mindestwerten.


Literatur

1.
Windt R. Biologicals und Biosimilars. In: Glaeske G, Schicktanz C, Hrsg. BARMER GEK Arzneimittelreport 2011. St. Augustin: Asgard; 2011. p. 113-129.