gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Versorgungsqualität der Psoriasis vulgaris in Deutschland – Ergebnisse der Nationalen Versorgungsstudie PsoHealth 2007

Meeting Abstract

  • Sandra Purwins - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, CVderm, Hamburg
  • Kristian Reich - Dermatologikum Hamburg, Hamburg
  • Christine Reich - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, CVderm, Hamburg
  • Stephan Jeff Rustenbach - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, CVderm, Hamburg
  • Ines Schäfer - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, CVderm, Hamburg
  • Marc Radtke - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, CVderm, Hamburg
  • Matthias Augustin - Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Dermatologie, CVderm, Hamburg

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocP8.8

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf200.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Purwins et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Versorgung der Psoriasis vulgaris beruht auf einem breiten Spektrum verfügbarer Therapieansätze. Standard ist die S3-Leitlinie der AWMF. In einer bundesweiten Studie zur Psoriasis fanden sich 2005 Zeichen der Unterversorgung.

Zielsetzung: Erfassung der Versorgungssituation von Patienten mit Psoriasis in Deutschland.

Methodik: Querschnittstudie in bundesweit 142 dermatologischen Praxen und Kliniken. Erfasst wurden a) im Arzt-Fragebogen vorausgehende Therapien und Erkrankungen, klinische Merkmale und Schweregrade (PASI), b) im Patienten-Fragebogen die Lebensqualität (LQ), der patienten-relevante Therapienutzen und Zufriedenheit mit der Versorgung. Als Indikatoren der Versorgungsqualität wurden in einem Expertenkonsensus acht Leitmerkmale entwickelt und analysiert.

Ergebnisse: Unter 2.009 Patienten wiesen 11,6% eine schwere (PASI >20) und 27,4% eine mittelschwere Psoriasis (PASI 10-20) auf. Der mittlere PASI betrug 10,1, der DLQI 7,5. 32,2% der Patienten zeigten schwere Einbußen ihrer LQ (DLQI>10). Der Anteil an Patienten mit vorausgegangener Systemtherapie betrug 47,3%, bei schwerer Psoriasis 62,1%. 20,1% der Patienten war im Vorjahr in stationärer Behandlung. Die mittlere Anzahl an Fehltagen am Arbeitsplatz lag bei 3,4. Im Vergleich zu 2005 waren alle acht Indikatoren der Versorgungsqualität gebessert.

Schlussfolgerungen: Ein bedeutender Anteil der Psoriasispatienten zeigt hohe Einbußen der LQ und hohe klinische Schweregrade. Im Vergleich zu 2005 hat sich die bundesweite Versorgung der Psoriasispatienten jedoch deutlich gebessert.