gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Auswirkungen der aktuellen Mindestmengenregelungen für Kniegelenk-Totalendoprothesen auf die Leistungserbringung – vergleichende Analyse von 49 Kliniken in den Jahren 2002, 2005 und 2006

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Dominik Franz - Universitätsklinikum Münster, DRG-Research-Group, Münster
  • Andreas Wenke - Universitätsklinikum Münster, DRG-Research-Group, Münster
  • Martin Heumann - Krankenhauszweckverband Köln, Bonn und Region, Köln
  • Norbert Roeder - Universitätsklinikum Münster, DRG-Research-Group, Münster

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocE3.1

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf090.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Franz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Chancen und Risiken der Mindestmengenregelung werden seit ihrer Einführung sehr kontrovers diskutiert. Als Folge der Mindestmengenregelung für die Implantation von Kniegelenk-Totalendoprothesen wurden negative Auswirkungen für die Leistungserbringer erwartet. Ziel dieses Beitrages ist es, datenbasiert die tatsächlichen Auswirkungen der Mindestmengen für Knie-TEPs auf die Leistungserbringer zu analysieren.

Methoden: Die Analysen basieren auf vollstationären Krankenhausdaten des Krankenhauszweckverbandes Köln, Bonn und Region aus den Jahren 2002, 2005 und 2006. Die mindestmengenrelevanten OPS-Kodes wurden in den Stichproben identifiziert und die Eingriffzahlen je Krankenhaus 2002, 2005 und 2006 vergleichend analysiert.

Ergebnisse: 2002 wurden 49 Kliniken mit 4626 relevanten Knie-TEPs identifiziert, 2005 46 Kliniken mit 5695 und 2006 45 Kliniken mit 5838 Eingriffen. Der Anteil Kliniken mit <50 Eingriffen sank 2006 gegenüber 2002 um 63,0%. 30,6% der Kliniken, die 2002 noch <50 Eingriffe durchführten, implantierten 2006 >50 Knie-TEPs. Vier Krankenhäuser führten 2006 keine Knie-TEP-Implantationen mehr durch.

Schlussfolgerungen: Ursprüngliche Erwartungen, dass >50% der Krankenhäuser aufgrund der Mindestmengen Knie-TEPs nicht mehr erbringen dürften, haben sich nicht bestätigt. Insbesondere Kliniken, die noch 2002 <50 Knie-TEPs implantierten, 2006 jedoch >50, zeigten eine erhebliche Leistungsmengenausweitung. Es gilt weiterhin kritisch zu diskutieren, ob mit der Festlegung von Mindestmengen oder ggf. mit alternativen Maßnahmen eine reale Verbesserung der Versorgungsqualität erreicht werden kann.


Literatur

1.
Geraedts M. Auswirkungen von Qualitätsregulierungen auf das Angebot von Krankenhausleistungen. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H, Hrsg. Krankenhaus-Report 2006. Stuttgart: Schattauer-Verlag; 2007. S. 187-202.
2.
Roeder N, Fürstenberg T, Heumann M. Analyse der Auswirkungen der Festlegung von Mindestmengen auf die Versorgung. Das Krankenhaus. 2004;6:427-36.
3.
Blum K, de Cruppe W, Geraedts M, Ohmann C. Macht´s die Menge? Mindestmengen im Krankenhaus: Zwischenergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung. Krankenhaus Umschau. 2007;7:651-4.
4.
Jessel M, Greunig D, Wirtz DC. Mindestmengen und deren Konsequenzen aus Sicht des Krankenhausmanagements. In: Wirtz DC, Michel MD, Kollig EW, Hrsg. DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie. Heidelberg: Springer-Verlag; 2004. S. 182-92.