gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Registerdaten aus dem Herzinfarkt-Register in Ludwigshafen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Uwe Zeymer - Herzzentrum Ludwigshafen, Medizinische Klinik B, Ludwigshafen

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocD2.120

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf071.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Zeymer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Mit prospektiven Registern von konsekutiven Patienten mit häufigen kardiologischen Krankheitsbildern, können sowohl der aktuelle Stand der Therapie, als auch Indikationen für spezifische Therapieformen, sowie Verläufe und zeitliche Trends von wichtigen Krankheitsbildern in der Kardiologie erfasst werden. Hierzu eignen sich besonders Patienten mit akutem Herzinfarkt, oder mit wichtige Prozeduren, wie die perkutane koronare Intervention (PCI).

Mit einem ähnlichen Konzept werden seit 1992 bundesweit in bis zu 200 Kliniken Patienten mit akuten koronaren Syndromen, vorwiegend ST Hebungsinfarkte, in bisher 5 aufeinanderfolgenden Registern erfasst. In diesen Registern wurde regelmäßig auch die Einhaltung einer leitliniengerechten Therapie bei diesen Patienten abgefragt. Damit konnte eine Erhöhung des Anteils von Patienten mit leitliniengemäßen Versorgung erreicht werden. Dies wiederum war mit einer Verbesserung der Prognose verbunden.

Das jetzt laufende Deutsche Herzinfarktregister soll insbesondere die Therapie in Häusern ohne Herzkatheterlabor und die Zusammenarbeit in Herzinfarktnetzwerken abbilden. Erste Ergebnisse werden vorgestellt werden.