gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Integrierte Versorgungsmodelle beim Rückenschmerz

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Fritjof Bock - IGOST e.V., Ravensburg

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocB3.6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf036.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Bock.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Vortrag werden die verschiedenen Modelle der integrierten Versorgung beim Rückenschmerz dargestellt. Es befinden sich sehr unterschiedliche Modelle am Markt, so ein lokal auf ein Bundesland begrenztes Modell, das hausarztzentriert gesteuert ist, mehrere Modelle, bei denen die Rückenschmerzpatienten von der Krankenkasse in das Modell eingebracht werden und dort nur auf einer „dritten“ Schmerzebene von Schmerzspezialisten behandelt werden.

Es gibt nur ein Modell, das bundesweit, flächendeckend allen Rückenschmerzpatienten auf allen Ebenen zur Verfügung steht.

Die Unterschiede, Vor- und Nachteile der verschiedenen Modell werden herausgearbeitet und gegenübergestellt. In den letzten Jahren wurden sehr viele Daten im IV-Modell von IGOST und FPZ „Deutschland den Rücken stärken“ erhoben, die den Erfolg einer integrierten Versorgung unterstreichen