gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Versorgungsmodelle in der Schmerztherapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Nolte - Schmerzzentrum Wiesbaden, Wiesbaden

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocB3.5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf035.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Nolte.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Behandlung chronischer Schmerzen verschlingt in Deutschland jährlich Kosten in Milliardenhöhe für therapeutische Leistungen in der ambulanten und stationären Versorgung! Nicht berücksichtigt werden hierbei noch die sozialen Folgekosten für Arbeitsausfälle und vorzeitige Berentung bei den indirekten Kosten durch langjährige ungelöste Schmerzprobleme. Insgesamt werden als Kosten für die eigentliche medizinische Behandlung 7 Milliarden Euro, für Rehabilitation und vorzeitige Berentung von Patienten mit Rückenschmerzen 18 Milliarden Euro jährlich geschätzt; die direkten und indirekten Krankheitskosten werden in Deutschland demnach auf insgesamt etwa 25 Milliarden Euro veranschlagt.

Die Dynamik der Veränderungen der strukturellen Rahmenbedingungen in der medizinischen Versorgung erlauben jetzt allerdings den Kostenträgern an den Körperschaften (KV) vorbei gezielt integrierte Versorgungsverträge für eine sektorenübergreifende integrierte Versorgung bei besonderen Patientengruppen abzuschließen, um den Paradigmenwechsel vom Status Quo (Verwaltung von Schmerzproblemen) zu den Notwendigkeiten (Lösung und Prävention von Schmerzproblemen) endlich zu realisieren! Gerade die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie DGS war hier besonders engagiert und konnte bereits 2004 den ersten Integrierten Versorgungsvertrag überhaupt zu den „Interdisziplinären Schmerzkonferenzen“ mit der Techniker Krankenkasse und zahlrechen Betriebskrankenkassen bundesweit abschließen. Es folgten im Jahre 2005 der Vertrag „Integrierte Versorgung bei akuten und chronischen Rückenschmerzen IVR“, bis heute an über zwanzig Zentren deutschlandweit realisiert, und Anfang 2006 ein Vertragsabschluss zum Thema „Integrierte Versorgung bei Palliativpatienten“, der aktuell hessenweit ausgedehnt wird .

Die Integrierte Versorgung erlaubt erstmalig die intensive Behandlung von Risikopatienten mit ungelösten Schmerzproblemen. Die Ergebnisse der Zwischenauswertungen einzelner Projekte bestätigen, dass durch eine konzertierte Zusammenarbeit von Krankenkasse und schmerztherapeutischen Schwerpunkteinrichtungen bessere Ergebnisse erzielt werden, Schmerzpatienten früher an den Arbeitsplatz zurückkehren, die Gefahr der Frühberentung minimiert wird und auch noch insgesamt Kosten eingespart werden.