gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Krebsregister

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Klinkhammer-Schalke - Tumorzentrum Regensburg e.V., Regensburg

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocB2.26

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf033.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Klinkhammer-Schalke.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei den Krebsregistern sind die bevölkerungsbezogenen (epidemiologischen) Krebsregister der Länder, die alle Krebsneuerkrankungen eines Landes erfassen, sowie Krebsregister an Tumorzentren und Kliniken (klinische Krebsregister) zu unterscheiden. Die bevölkerungsbezogenen Krebsregister geben Auskunft über die Häufigkeit des Auftretens von Krebserkrankungen, die klinischen Krebsregisterüber die Qualität der Versorgung von Krebskranken.

Methode: In zwei nationalen Qualitätskonferenzen, am Kebskongress 2006 und 2008, haben klinische Krebsregister Versorgungsdaten aus 18 (2006) bzw. 33 Tumorregistern aus 12 Bundesländern (2008) dargestellt. Diese Daten erlauben Vergleiche zwischen verschiedenen Tumorzentren und Regionen in Deutschland ebenso wie mit Ergebnissen ausländischer Register. Ein Benchmarking in relevanten medizinischen Therapieergebnissen kann erfolgen und als Basis für Therapieoptimierungen dienen.

Ergebnis: Bei diesen Vergleichen ist gewährleistet, dass die jeweilige Erkrankung risikoadaptiert betrachtet wird, also die Krankheitsausdehnung und der Schweregrad berücksichtigt ist, die gewählte Therapie (und ihr vorgesehener Abschluss) abgebildet ist und die Erhebung sektorübergreifend erfolgt. Die Nachsorge mit den zentralen Ergebnisparametern Überleben, Rezidiv, Metastasierung, Progression, Tod am Tumor wird dargestellt.

Schlussfolgerungen: Die Versorgungsdaten klinischer Register können die Versorgung von Krebspatienten im gesamten Behandlungsverlauf flächendeckend darstellen, Studien durch sektorübergreifende Langzeitverlaufsdaten verifizieren und Qualitätsindikatoren überprüfen.

Im Ergebnis der auf Registerdaten gestützten internationalen Vergleiche – auch mit den USA - kann der onkologischen Versorgung in Deutschland insgesamt eine hohe Qualität attestiert werden.