gms | German Medical Science

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung

16. - 18.10.2008, Köln

Medizinische Information für Laien: Abhängigkeiten und Bias

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • David Klemperer - Hochschule Regensburg, Fakultät Sozialwissenschaften, Regensburg

7. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung. Köln, 16.-18.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocA11.65

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkvf2008/08dkvf028.shtml

Veröffentlicht: 6. Oktober 2008

© 2008 Klemperer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Medizinische Informationen sollten sich an dem Leitbild des mündigen, informierten und kompetenten Patienten orientieren. Die Informationen sollen ihm helfen, realistische Erwartungen an die Behandlungsergebnisse zu entwickeln, Entscheidungen zu treffen, die seinen Erwartungen und Bedürfnissen entsprechen und der Über-, Unter und Fehlversorgung im Gesundheitswesen entgegenzuwirken. Die Frage, inwieweit sich medizinische Informationen für Laien in Zeitungen, Zeitschriften, Radio, Fernsehen und Internet s sich an diesem Ideal orientieren, ist bislang systematisch wenig untersucht worden.

Methoden: Orientierende Literaturrecherche nach dem Schneeballverfahren, Einzelfallanalysen.

Ergebnisse: Laien erhalten über die Medien Zugang zu medizinischen Informationen unterschiedlichster Qualität, haben jedoch kaum die Möglichkeit, die Qualität und Verlässlichkeit selbst zu beurteilen. Informationen sind am ehesten verzerrt, wenn sie direkt oder indirekt von Anbietern von Leistungen oder von unzureichend qualifizierten Journalisten stammen.

Schlussfolgerungen: Laien sind über die Medien medizinischen Informationen von unterschiedlicher Qualität exponiert. Maßnahmen zur Verminderung von Verzerrungen und zur Verbesserung der Qualität insgesamt sind erforderlich. Zusätzlich sollte es Laien erleichtert werden, die Verlässlichkeit von Informationsquellen zu beurteilen.