gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Temporäre Epiphysiodese zur Korrektur von Beinlängendifferenzen – Vergleich zwischen Blount-Klammer und 8-Plate

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Björn Vogt - Universitätsklinikum Münster, Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie, Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion u. Fußchirurgie, Münster, Germany
  • Judith Pöpping - Universitätsklinikum Münster, Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie, Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion u. Fußchirurgie, Münster, Germany
  • Henning Tretow - Universitätsklinikum Münster, Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie, Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion u. Fußchirurgie, Münster, Germany
  • Kiriakos Daniilidis - Universitätsklinikum Münster, Klinik für Technische Orthopädie, Münster, Germany
  • Tim Buller - St. Franziskus Hospital Münster, Klinik für Kinder- und Neuro-Orthopädie, Münster, Germany
  • Frank Schiedel - Universitätsklinikum Münster, Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie, Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion u. Fußchirurgie, Münster, Germany
  • Robert Rödl - Universitätsklinikum Münster, Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie, Kinderorthopädie, Deformitätenrekonstruktion u. Fußchirurgie, Münster, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocPO19-351

DOI: 10.3205/12dkou633, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou6335

Veröffentlicht: 2. Oktober 2012

© 2012 Vogt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Epiphysiodese ist ein etabliertes Operationsverfahren zum Ausgleich von Beinlängendifferenzen (BLD) >2 und <5 cm im Wachstumsalter [1]. Zur Korrektur von Beinachsendeformitäten wurden permanente Methoden heute weitestgehend zugunsten temporärer Verfahren wie Blount-Klammer oder 8-Plate verdrängt [2]. Zum Ausgleich von BLD werden weiterhin verbreitet permanente perkutane Methoden neben temporären Verfahren eingesetzt [2], [3], [4], [5]. Während perkutane Verfahren und die Blount-Klammer bei BLD in der Literatur bereits zahlreich evaluiert wurden2-5, existiert nach unserem Wissen bislang keine Untersuchung über den Einsatz der 8-Plate bei BLD. Diese retrospektive Kohortenstudie vergleicht deshalb die postoperativen Resultate und Komplikationsraten nach Blount-Klammer oder 8-Plate.

Methodik: 175 Kinder [m=105,w=70] mit BLD, welche eine kniegelenksnahe temporäre Epiphysiodese mittels Blount-Klammern (1980-2006; n=137 [m=84,w=53]; re.=69, li.=68; fem.=42, tib.=21, fem./tib.=74; Chron. Alter 11,9±1,8[6;16] J., Skelettalter 12,4±1,4[7,5;15] J.) oder 8-Plates (2006-2010; n=38 [m=21,w=17]; re.=21, li.=17; fem.=8, tib.=6, fem./tib.=24; Chron. Alter 12,0±1,6[10;16] Jahre, Skelettalter 12,3±1,6[10;16] J.) erhielten, wurden präoperativ und in 6-mon. Intervallen postoperativ bis zur Skelettreife bzw. Explantation standardisiert klinisch und radiologisch untersucht. Mittels Ganzbeinstandaufnahmen (Abb. 1) wurden BLD und Implantatsituation evaluiert. Korrekturpotential und perioperative Parameter wie Operationsdauer und Komplikationen wurden analysiert. Die Statistik erfolgte mittels U- und Fisher-Test.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei vergleichbaren Ausgangsbedingungen erzielten beide Methoden eine signifikante Reduktion der BLD um 1,8±1,3[–0,6;6,4] cm (62,1%) in der Blount- (p<0,0001) und 1,6±1,1[–0,1;3,8] cm (59,3%) in der 8-Plate-Gruppe (p<0,0001). Dabei war das Korrekturpotential im Gruppenvergleich nicht signifikant verschieden (p=0,136). In der Blount-Gruppe wurde das Therapieziel (Rest-BLD <1 cm) signifikant häufiger erreicht. Überkorrekturen fanden sich öfter in der Blount-Gruppe. Epiphysiodesedauer und Korrekturgeschwindigkeit unterschieden sich im Gruppenvergleich nicht signifikant (Tab. 1). Die Operationszeit pro Epiphysiodesestelle war mit 34,4±18,4[14;120] min in der Blount- und 31,4±14,8[11;80] min in der 8-Plate-Gruppe bei Implantation nicht signifikant (p=0,421), jedoch mit 32,0±18,7[10;125] min in der Blount- und 18,8±4,7[13; 28] min in der 8-Plate-Gruppe bei Explantation signifikant verschieden (p=0,002). Die Komplikationsrate war in der Blount-Gruppe numerisch höher (Tab. 2).

Beide Verfahren zeigten eine vergleichbare Effektivität zur Korrektur von BLD, wobei das Therapieziel mit der (preiswerteren) Blount-Klammer häufiger erreicht wurde. Bei der 8-Plate fanden sich kürzere Explantationszeiten und etwas geringere Komplikationsraten.

Unter Berücksichtigung dieser Resultate sollte beiden Implantaten auch zukünftig ein hoher Stellenwert zur operativen Behandlung von BLD im Wachstumsalter eingeräumt werden.


Literatur

1.
Hasler. Beinlängendifferenzen - Behandlungsbedürftigkeit und Bedeutung von verkürzenden Operationen. 2000.
2.
Ghanem, et al. Surgical epiphysiodesis indications and techniques: update. 2011.
3.
Surdam, et al. Leg Length Inequality and Epiphysiodesis: Review of 96 Cases. 2003.
4.
Raab, et al. Correction of length discrepancies and angular deformities of the leg by Blount's epiphyseal stapling. 2001.
5.
Gorman, et al. Mechanical Axis Following Staple Epiphysiodesis for Limb-Length Inequality. 2009.