gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Fokussierte hochenergetische Stosswellentherapie bei Kahnbeinpseudarthrosen – eine Pilotstudie

Meeting Abstract

  • presenting/speaker Karsten Knobloch - Med. Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • Frank Bätje - Stosswellenpraxis Hannover, Hannover, Germany
  • Robert Krämer - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany
  • Jürgen Kopp - Frederikenstift, Hannover, Germany
  • Peter M. Vogt - Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI60-419

DOI: 10.3205/12dkou359, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou3598

Veröffentlicht: 2. Oktober 2012

© 2012 Knobloch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Kahnbeinpseudarthrosen stellen nach wie vor eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Durch die Einführung vaskularisierter Knochenspäne wie dem 1,2-ICSRA-Span nach Zaidemberg 1991 konnten die klinischen Ergebnisse bei Kahnbeinpseudarthrosen verbessert werden. Dennoch kann es sowohl bei vaskularisierten als auch nicht-vaskularisierten Knochentransplantationen zu Verzögerungen der Knochenheilung kommen. Die extrakorporale Stosswellentherapie ist bei Pseudarthrosen langer Röhrenknochen der intramedullären operativen Versorgung gleichwertig (Evidenzlevel Ib). Am Karpus ist der Einsatz der Stosswellentherapie bislang nicht beschrieben worden.

Hypothese: Die fokussierte hochenergetische Stosswellentherapie führt zur knöchernen Konsilidierung beim Einsatz am Karpus nach Kahnbeinpseudarthrosen.

Methodik: 21 Patienten (76% Männer, 30% aktive Raucher) im mittleren Alter von 36±15 Jahren wurden in diese Pilotkohortenstudie eingeschlossen. Bei der überwiegenden Mehrzahl der (71%) Patienten lag eine initiale Fraktur Herbert Typ B1-3 vor. Verschiedene Versorgungsgruppen waren unterscheidbar: a) keine primäre oder sekundäre operative Therapie (n=9), b) primär konservativ, sekundär Matti-Russe Plastik mit Beckenkammspan (n=9) oder 1,2-ICSRA-vaskularsiertem Span (n=1), c) primär Matti-Russe, sekundär STT-Arthrodese (n=1), andere (n=2). 48% der Verletzungen waren im Rahmen des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Im Mittel wurden 2,1±0,8 Behandlungen (1-3 Behandlungen) mit fokussierter Stosswellentherapie (Storz Duolith, 5000 Schüsse, 94% hochenergetisch) ambulant im Mittel 5±4 Monate nach der letzten Operation durchgeführt. In 95% der Fälle konnte eine radiologische Konsolidierung der Pseudarthrose bzw. des implantierten Spans erreicht werden (21±9 Monate follow-up). Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Die Patientenzufriedenheit lag bei 1.9±1.1 im Schulnotensystem, die Schmerzstärke als VAS bei 1,6±2.3 (0-10, 0=kein Schmerz), der DASH bei 11±19 (0=sehr gut), der Michigan-Hand Outcome Questionnaire bei 84±21 auf der erkrankten Seite und 95±7 Punkten auf der gesunden Seite. (100=sehr gut).

Die fokussierte hochenergetische zweimalige Stosswellentherapie ist eine effektive therapeutische Option bei manifester Kahnbeinpseudarthrose mit exzellentem klinischen Ergebnis. Auch nach fehlgeschlagenen Rekonstruktionsoperationen mit ausbleibender Durchbauung kann die fokussierte Stosswellentherapie eine Konsolidierung herbeiführen. Randomisiert-kontrollierte Studien stehen aus, um den Stellenwert der fokussierten Stosswellentherapie ggf. auch gegen operative Rekonstruktionsoptionen zu prüfen.