gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

VEPTR-Behandlung bei Skoliose: Welche Korrektur kann erreicht und gehalten werden, und wie reagiert die Compliance der Lunge auf die Behandlung?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Markus Konieczny - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädie, Düsseldorf, Germany
  • Hüseyin Senyurt - Universitätsklinikum Düsseldorf, Abteilung für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Düsseldorf, Germany
  • Rüdiger Krauspe - Universitätsklinikum Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI24-691

DOI: 10.3205/12dkou087, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou0874

Veröffentlicht: 2. Oktober 2012

© 2012 Konieczny et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei der Behandlung von Kindern mit drohendem oder manifestem Thoracic Insufficiency Syndrome (TIS) bei infantiler Skoliose hat sich die Behandlung mit VEPTR (Vertical-Expandable-Prosthetic-Titanium-Rib-Implant) sehr bewährt. Es werden positive Effekte auf die Form von Wirbelsäule und Thorax sowie auf das Lungenvolumen beschrieben, wobei jedoch bisher vor Allem statische Parameter untersucht wurden. Die Auswirkungen eines Eingriffes am knöchernen Thorax des infantilen Patienten auf die Flexibilität (Compliance) und somit auf die Lungenfunktion sind noch nicht bekannt.

Einerseits kann man erwarten, daß aus der Lösung von Synosthosen der Rippen und Korrektur der Concavseitigen Thoraxverkleinerung eine größere Compliance resultiert, andererseits wird durch den Einbau der VEPTR Stäbe Narbengewebe erzeugt und der Thorax longitudinal mit Titanstäben verspannt. Wie reagiert also die Compliance der operierten Kinder auf die Behandlung?

Methodik: In einer Retrospectiven Studie wurden 23 Kinder im mittleren Alter von 5,2 Jahren bei VEPTR-Implantation von Januar 2004 bis Juni 2011 untersucht. Das mittlere Follow up betrug 56 Monate, in dieser Zeit wurden bei den Kindern im Mittel 9,6 Operationen durchgeführt.

Es wurden unter anderem alle 6 Monate die Diagnose (neurogene Skoliose, Fehlbildungsskoliose), das Vorliegen von Rippensynostosen, der Cobb - Winkel und intraoperativ die dynamische Compliance erhoben.

Bei einer Kontrollgruppe von 18 Kindern mit einem mittleren Alter von 5,1 Jahren wurde ebenfalls die dynamische Compliance im Verlauf gemessen und mit der VEPTR - Gruppe verglichen.

Ergebnisse: 5 der Kinder wiesen eine neurogene Skoliose auf, 4 eine Fehlbildungsskoliose. Die übrigen Skoliosen entwickelten sich idiopathisch.

An Komplikationen kam es bei einem Patienten zu einer Wundheilungsstörung wegen der dünnen Weichteildeckung, bei einem Patienten zeigte sich eine Dislokation von Rippenringen. Diese konnten folgenlos behoben werden.

Die Korrektur des Cobb- Winkels betrug nach der ersten Operation 21,3°. Im Verlauf des Follow Ups kam es zu einem mittleren Korrekturverlust von 5,7°, was einer Gesamtkorrektur von 15,6° entsprach.

Die Dynamische Compliance bei der ersten Operation betrug 11ml/mbar in der VEPTR-Gruppe und 15ml/mbar in der Kontrollgruppe.

Die Gesamt-Änderung der dynamischen Compliance im Verlauf des Follow Ups betrug 12 ml/mbar in der VEPTR-Gruppe und 9 ml/mbar in der Kontrollgruppe.

Schlussfolgerung: Es zeigt sich, dass mit dem VEPTR-Verfahren eine sehr gute Korrektur erreicht und auch gehalten werden kann.

Die initial schlechtere Compliance der Lunge bei den VEPTR - Kindern erholt sich im Verlauf und holt sogar auf die Kinder auf, welche keine Operative Intervention am Thorax erhielten: Es findet also keine Verschlechterung der Flexibilität (Compliance) der Lunge durch die VEPTR-Therapie statt.

Das VEPTR-System ist somit ein sicheres Verfahren mit sehr guten statischen und dynamischen Ergebnissen.