gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012)

23.10. - 26.10.2012, Berlin

Neue Möglichkeiten der anatomischen Wiederherstellung und verbesserter funktioneller und Belastbarkeitswiederherstellung von Sprunggelenksfrakturendurch den Einsatz der XS Nagelosteosynthese

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Wilhelm Friedl - Klinikum Aschaffenburg, Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie, Aschaffenburg, Germany
  • Jonas Gehr - Klinikum Aschaffenburg, Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie, Aschaffenburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012). Berlin, 23.-26.10.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocWI17-188

DOI: 10.3205/12dkou049, URN: urn:nbn:de:0183-12dkou0491

Veröffentlicht: 2. Oktober 2012

© 2012 Friedl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die bisher übliche Platten und Schraubenosteosynthese ermöglicht besonders bei Osteoporose keine sichere Frakturretention. Bei dem Einsatz von Stellschrauben treten in bis zu 80% relevante Fehlstellungen im Syndesmosenberreich auf. Durch den dünnen Weichteilmantel können Nekrosen über der Fibula nach Plattenosteosynthese zu schwerwiegenden Komplikationen führen. In dieser Untersuchung soll überprüft werden ob durch den Einsatz eines intramedullären Verriegelungssystems (XS Nagel) eine verbesserte anatomische und funktionelle Wiederherstellung, eine Verminderung der Komplikationsraten wie Weichteilnekrosen oder Redislokationen erreicht werden kann.

Methodik: der XS und XXS Nagel ist ein gerader Verriegelungsnagel mit 4,5mm /3,5mm Durchmesser und 2 eintrittsnahen längsovalen Verriegelungsoptionen und bis zu 9 runden Verriegelungsoptionen die eine interfragmentäre Kompression über eine Madenschraube ermöglichen. Für ausgedehnete und hohe Fibulafrakturen sind Langversionen des Nagels bis 270mm vorhanden. Durch den sehr stabilen intramedullären Kraftträger und Winkelstabile Verriegelung kann die Stabilität der intakten Fibula auf das Außenknöchel übertragen werden und so fast immer eine Stellschraube vermieden werden. Im Zeitraum 05.2000–03.2002 wurden 214 OSG Frakturen mit dem XS Nagel versorgt.: 3,7% Weber A, 32,1% Weber B und 32,1% Weber C Frakturen, 35,1% waren bimalleolär. 37% wiesen aufgrund des Weichteilschadens, AVK oder Diabetes ein Weichteilheilungsrisiko auf. Bei allen Patienten wurde die Bewegung postoperativ freigegeben, Bei Weber A und einfachen B Frakturen war eine sofortige Voll- sonst Teilbelastung erlaubt.

Die Bewertung zum Nachuntersuchungszeitpunkt erfolgte nach dem Olerud Score.

Ergebnisse: Bei keinem Patienten kam es zu einem Implantatversagen oder Frakturdislokation. Es traten jedoch in 3 Fällen einer Gewindedraht Wanderung die auf ein damals kurzes Gewinde und zu tiefes Eindrehen der Drähte zurückgeführt wird, 1 Madenschraubenlockerung und eine Weichteilnekrose mit Meshgraftdeckung auf. Nach dem Olerud Score wiesen 64% ein sehr gutes Ergebnis 28,4%, ein gutes 5,2% ein mäßiges und 2,2% ein schlechtes Ergebnis auf. Nur bei 2 Patienten war die OSG Beweglichkeit um 50% gegenüber der Gegenseite herabgesetzt. Alle Patienten mit mäßigem oder schlechtem Ergebnis wiesen eine bimaleoläre Fraktur auf.

Schlussfolgerungen: der XS Nagel ist eine einfache Osteosynthese und erlaubt eine anatomisch sichere Stabilisierung von Sprunggelenksfraklturen, die Komplikationsrate ist gering und die funktionelle Nachbehandlung erheblich verbessert.