gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Erfahrungen der Knieendoprothetik nach vorrausgegangener supracondylärer varisierender Femurkorrekturosteotomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Schuh - Klinikum Neumarkt, Muskuloskelettales Zentrum, Neumarkt, Germany
  • B. Röschke - Klinikum Neumarkt, Muskuloskelettales Zentrum, Neumarkt, Germany
  • W. Hönle - Klinikum Neumarkt, Muskuloskelettales Zentrum, Neumarkt, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO13-628

DOI: 10.3205/11dkou586, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou5869

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Schuh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Eine steigende Anzahl von Publikationen beschäftigt sich mit dem Thema der Knieendoprothetik nach vorrausgegangener Tibiakopfosteotomie. Demgegenüber gibt es bislnag kaum Informationen über die Implantation von Knieendoprothesen nach vorrausgegangener supracondylärer varisierender Femurkorrekturosteotomie.

Methodik: Im Rahmen einer retrospektiven Studie fanden wir eine konsekutive Serie von 36 Patienten bei denen eine Knieendoprothese nach vorrausgegangener supracondylärer varisierender Femurkorrekturosteotomie implantiert wurde. Alle Patienten konnten durchschnittlich nach 8.2 Jahren (5,0-9,2) klinisch-radiologisch nachuntersicht werden. Es wurden Röntgenaufnahmen des operierten Kniegelenkes auf langer Platte im Stand in 2 Ebene unmittelbar vor der Operation, eine Woche nach der Operation und zum Zeitpunkt der letzten Nachuntersuchung ausgewertet. Es wurden der tibiofemorala Winkel im Stehen und radiologische Aufhellungslinien nach dem „Knee Society total knee arthroplasty roentgenographic evaluation system“ eingeteilt. Das funktionelle Ergebniss wurde präoperative und zum Zeitpunkt der letzten Nachuntersuchung mit dem Knee Society Score durchgeführt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Implantation der Knieendoprothesen erfolgte durchschnittlich 9,3 Jahre (2,2-35,8) nach der supracondylären varisierenden Femurkorrekturosteotomie. Der Knee Society Knee Score verbesserte sich von präoperativ durchschnittlich 42 Punkten (15-59) auf postoperativ durchschnittlich 91,3 Punkte (85-98). Der Knee Society Function Score verbesserte sich von präoperativ durchschnittlich 27,4 Punkten (15-60) auf postoperativ durchschnittlich 93,2Punkte (50-100).Der Gesamtscore verbesserte sich von präoperativ durchschnittlich 91,3 Punkten (53-127) auf postoperativ durchschnittlich 163,4 Punkte (110-178).Der durchschnittliche femorotibiale Winkel betrug präoperativ 4,5°valgus (10° varus-19° valgus) und postoperative durchschnittlich 3,1° valgus (3° varus-6° valgus). Postoperative Komplikationen beinhalteten eine tiefe Beinvenenthrombose, eine nichttödliche Lungenembolie, eine revisionsbedürftige oberflächliche Wundinfektion und eine septische Prothesenlockerung. Es handelt sich bislang um die größte publizierte Serie der Implantation von Knieendoprothesen nach vorrausgegangener supracondylärer varisierender Femurkorrekturosteotomie. Es scheint so zu sein, dass die Implantation von Knieendoprothesen durch die vorrausgegangene supracondyläre varisierende Femurkorrekturosteotomie nicht negativ beeinflusst wird mit guten klinisch- radiologischen Ergebnissen mit Komplikationen, die vergleichbar sind mit den publizierten Ergebnissen der Primärendoprothetik ohne vorherige Osteotomie.

Die supracondyläre varisierende Femurkorrekturosteotomie sollte daher weiterhin als Therapieoption bei der Valgusarthrose in Betracht gezogen werden, da die spätere Kniendoprothesenimplantation nicht negativ beeinflußt wird.