gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Eine kinematische Untersuchung drei verschiedener Fixierungsverfahren für den Ersatz der korakoklavikulären Bänder mittels autologer Sehnentransplantate

Meeting Abstract

  • K. Izadpanah - Universitätsklinikum der Albert-Ludwig-Universität, Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • M. Jaeger - Universitätsklinikum der Albert-Ludwig-Universität, Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • D. Maier - Universitätsklinikum der Albert-Ludwig-Universität, Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • M. Weigel - Albert-Ludwigs-Universität, Diagnostische Radiologie, Medizinische Physik, Freiburg, Germany
  • M. Vicari - Albert-Ludwigs-Universität, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg, Germany
  • N.P. Südkamp - Universitätsklinikum der Albert-Ludwig-Universität, Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO12-1144

DOI: 10.3205/11dkou554, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou5541

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Izadpanah et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Rekonstruktion der korakoklavikulären Bänder (KKB) mittels autologer Sehnentransplantate wird zunehmend zur Behandlung von Akromioklavikulargelenksverletzungen durchgeführt.

Es existieren unterschiedliche Verfahren zur Befestigung der Transplantate am Processus coracoideus. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurde der kinematische Verlauf von drei unterschiedlichen korakoidalen Befestigungsarten während der Armabduktion untersucht und mit dem der natürlichen Ansätze vergleichen.

Methodik: Bei 16 gesunden Freiwilligen wurden eine MRT der rechten Schulter bei 0, 30, 60, 90 und 120° Abduktion aufgenommen. Anschließend wurde eine Segmentierung der Skapula und der Klavikula durchgeführt. Die Ansatzpunkte der KKB wurden identifiziert und die Abstandskinematic bei der Abduktionsbewegung berechnet. Es wurden die potentiellen Ansatzpunkte von 3 Rekonstruktionsverfahren (horizontal-transcoracoidale Bohrung, vertikal-transcoracoidale Bohrung oder Unterfahren des Korakoids und Fixierung über eine Achterschlinge and der Klavikula) eingezeichnet. Folgend wurde deren Abstandskinematic mit der der physiologischen Ansatzpunkte vergleichen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die physiologischen Ansätze des Lig. conoideum (LC) zeigten eine Zunahme des Abstandes zwischen Klavikula und Processus coracoideus unter Abduktion von ca. 30% (p<0,05). Die physiologischen Ansätze des Lig. trapezoideum (LT) waren nicht signifikant reguliert.

Die horizontal-transkorakoideale Rekonstruktion und die Unterführung mit einer Achterschlinge zeigten in der kinematischen Analyse eine Reduktion des Abstandes um 20% im Verlauf des LC (p<0,05). Das neue LT war nicht reguliert aber um ca. 50% länger als das Lig. trapezoideum selber. Die transkorakoideal-vertikale Rekonstruktion zeigte eine gleichartige Kinematic sowohl im Verlauf des LC als auch des LT bei Abduktion.

Die transkorakoidal-horizontale Bohrung oder die Unterführung des Transplantates führen nicht zu einer physiologischen Rekonstruktion. Eine vertikal-transkorakoidale Bohrung zur Rekonstruktion mit Ausleitung des trapezoidealen Schenkels nach medial bietet eine annährend physiologische Kinematic der Aufhängungspunkte.