gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Paläopathologie der Wirbelsäule im frühen Mittelalter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Weber - Neurochirurgische Klinik, Reutlingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO11-184

DOI: 10.3205/11dkou551, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou5516

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Weber.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei archäologischen Ausgrabungen im Südwesten von Deutschland konnten zahlreiche gut erhaltene Skelette aus dem frühen Mittelalter (6. bis 8. Jahrhundert n. Chr.; Volkstamm der Alamannen) geborgen werden. In der vorliegenden systematischen Untersuchung werden die Wirbelsäulen von 253 Individuen aus dieser Zeit untersucht. Ziel der Studie ist es, die Häufigkeit von unterschiedlichen Erkrankungen der Wirbelsäule in einer frühen Population aufzuzeigen.

Methodik: Zur paläopathologischen Untersuchung der Wirbel wurden makroskopische und mikroskopische Methoden angewandt, sowie computertomographische und röntgenologische Bildgebung bei besonderen Fragestellungen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die anthropologische Untersuchung ergab ein durchschnittliches Sterbealter um 34 Jahre, wobei Frauen eine geringe Lebenserwartung hatten. Degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule konnten in 27% (Durchschnittsalter um 44 Jahre) beobachtet werden. Eine Spondylose oder Spondylarthrose der Lendenwirbelsäule lag bei 26% der Skelette vor (Durchschnittsalter um 44 Jahre). Spondylolysen fanden sich bei 3,8% der untersuchten Lendenwirbelsäulen und in 3,8% zeigte sich ein Morbus Scheuermann im thorakolumbalen Übergang. Folgende weitere Pathologien wurden selten beobachtet (< 1%): Morbus Bechterew, spinale Tuberkulose, Wirbelkörperfraktur oder kongenitale Fehlbildung (Schmetterlingswirbel). Osteoplastische oder osteolytische Tumore konnten nicht beobachtet werden.

Die anzunehmende körperliche Aktivität im frühen Mittelalter führte zu keiner Zunahme von degenerativen Veränderungen im Vergleich mit der Prävalenz heutzutage. Maligne Tumore wurden in frühen Kulturen (z.B. altes Ägypten) nur selten oder wie in der vorliegenden Studie nicht beobachtet. Die spinale Tuberkulose war bei den Alamannen eine seltene Erkrankung im Gegensatz zu anderen historischen Populationen.