gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Herzbeutelperforation 2,5 Jahre nach Kyphoplastie – Eine seltene lebensbedrohliche Komplikation

Meeting Abstract

  • A. Prokop - Klinikverbund Südwest, Unfallchirurgie, Sindelfingen, Germany
  • R. Stenz - Klinikverbund Südwest, Unfallchirurgie, Sindelfingen, Germany
  • U. Pfeilsticker - Kliniken Sindelfingen, Kardiologie, Sindelfingen, Germany
  • M. Chmielnicki - Klinikverbund Südwest, Unfallchirurgie, Sindelfingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO11-491

DOI: 10.3205/11dkou548, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou5484

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Prokop et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Kyphoplastie ist ein etablierte Methode zur Behandlung osteoporotischer Sinterungsfrakturen der Wirbelsäule.

In 10-15% kommt es zu Paravasaten und Zementausgüssen der abfließenden Venen.

Wir möchten über den seltenen Verlauf eines Paravasates berichten.

Methodik: Kasuistischer Verlauf über 2,5 Jahre.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei einer 62 jährigen Patientin wurde 2008 eine osteoporotische Sinterungsfraktur L4 und L5 mit Kyphoplastie behandelt. In dem zuerst aufgefüllten Wirbel kam es zu einer Anfüllung einer abführenden Vene nach rechts proximal.

Postoperativ war die Patientin beschwerdefrei (VAS präoperativ 9/10; postoperativ 1/10). Im Röntgen Thorax konnte eine kleine asymptomatisch Anfüllung eines Lungengefäßes links gesehen werden.

2,5 Jahre später stellte sich die Patientin notfallmäßig mit einer dekompensierten Herzinsuffizienz vor. Im Thorax CT und der Angiographie waren die Zementembolien in der Lunge zu sehen, sowie eine Herzbeutelperforation mit beginnender Herzbeuteltamponade. Es erfolgte eine Thorakotomie. Intraoperativ wurden zwei 4 cm lange, spitze Zementstücke aus dem Herzen geborgen, die den rechten Ventrikel perforiert hatten. Die Lecks wurden durch Naht verschlossen. Die Patientin überlebte den Eingriff und wurde nach 2-wöchige Intensivbehandlung in die Reha und von dort nach Hause entlassen.

Bei der Befüllung der Wirbelkörper in mehreren Etagen muß darauf geachtet werden den Zement nicht zu flüssig einzubringen, da venöse Embolien und Lungenembolie entstehen können. Diese sind in der Regel asymptomatisch können aber in Ausnahmen zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen.