gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Tuberositas-Tibiae-Trochlea-Groove-Index (TT-TG-Index): Eine auf die individuelle Kniegröße bezogene Methode zur Beschreibung des lateralen Versatzes der Tuberositas tibiae gegenüber der Trochlea femoris

Meeting Abstract

  • S. Hingelbaum - Sportklinik Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • F. Mauch - Sportklinik Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • D. Wagner - Sportklinik Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • J. Huth - Sportklinik Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • R. Best - Sportklinik Stuttgart, Unfallchirurgie/Orthopädie, Stuttgart, Germany
  • G. Bauer - Sportklinik Stuttgart, Unfallchirurgie/Orthopädie, Stuttgart, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI32-1252

DOI: 10.3205/11dkou169, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou1690

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Hingelbaum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Eine erhöhte TTTG-Distanz zählt neben einer Verletzung des MPFLs, einer Trochleadysplasie oder einer Patella alta zu den wesentlichen Risikofaktoren einer patellofemoralen Instabilität. Die Betrachtung der TTTG-Distanz erfolgt als Absolutwert unabhängig von der Kniegröße des Patienten. Unklar ist, ob eine unphysiologische TTTG-Distanz > 20 mm bei einem großen Kniegelenk dieselbe pathologische Bedeutung aufweist wie bei einem kleinen Kniegelenk. Die vorliegende Arbeit relativiert die TTTG-Distanz durch eine zweite Distanz, die die jeweilige Kniegröße repräsentiert. Als geeignete Distanz hierfür sehen wir den proximal-distalen Abstand zwischen der Tuberositas tibiae (TT) und dem knorpeligen Trochleaeingang (TE), kurz TTTE-Distanz. Das Verhältnis der beiden Strecken kann durch den TTTG-Index (TTTG/TTTE) beschrieben werden.

Methodik: 200 MRT-Untersuchungen von Patienten ohne patellofemorale Instabilität (200 Patienten, 69 weiblich, 131 männlich, Durchschnittsalter 27,9±7,8 Jahre) wurden in Hinblick auf die TTTG-Distanz untersucht. Zusätzlich wurde mittels 3D-Verkettung der axialen und sagittalen Schichten die proximal-distale Distanz zwischen der Tuberositas tibiae und dem chondralen Trochleaeingang (= TTTE Distanz) ermittelt. Die MRT wurden standardisiert an einem dezidierten 0,2 bzw. 0,25 Tesla Gerät (Esaote E- bzw. G-scan 0,2 bzw. 0,25 Tesla) durchgeführt. Ausschlusskriterien waren eine höhergradige Trochleadysplasie (> Typ A nach Dejour), patellofemorale Arthrose, Voroperationen im Bereich der Tuberositas tibiae sowie bekannte Patellainstabilitäten.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: In dem untersuchten Kollektiv beträgt die durchschnittliche TTTG-Distanz 7,58 (±3,5) mm, die durchschnittliche proximal-distale TTTE-Distanz 64,07 (±6,0) mm. Hieraus resultiert ein durchschnittlicher TTTG-Index von 0,012 (±0,054). Gemessen am 95% Konfidenzintervall kann ein TTTG-Index >0,025 als unphysiologisch angesehen werden. Durch Verwendung der Winkelfunktionen wurde aus beiden gemessenen Distanzen ein Kraftvektor für den Streckmechanismus des Kniegelenks ermittelt. Im untersuchten Kollektiv beträgt dieser durchschnittlich 6,77° (± 3,05°). Der TTTG-Index ermöglicht somit eine differenziertere Diagnostik der Patellainstabilität als die TTTG-Distanz, da diese auf die individuelle Kniegröße des Patienten bezogen wird. Hieraus resultiert gegenüber der alleinigen Betrachtung der absoluten TTTG-Distanz, dass die Indikation zur Tuberositasmedialisierung differenzierter auf den Patienten bzw. dessen Kniegröße erfolgen kann.