gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

25. - 28.10.2011, Berlin

Die sagittale Balance bei der Korrektur der Adoleszenten Skoliose (AIS) Lenke Typ 1: Die Bedeutung der thorakalen Kyphose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Akbar - Dept. für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Sektion Wirbelsäulenchirurgie, Heidelberg, Germany
  • C. Carstens - Galenus Klinik Stuttgart, Stuttgart, Germany
  • B. Wiedenhöfer - Dept. für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Sektion Wirbelsäulenchirurgie, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 97. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 52. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 25.-28.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocWI23-1598

DOI: 10.3205/11dkou098, URN: urn:nbn:de:0183-11dkou0983

Veröffentlicht: 18. Oktober 2011

© 2011 Akbar et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die dorsale Korrekturspondylodese der Skoliose wurde in den 80er initial mit Hacken durchgeführt. Später wurden Pedikelschrauben für die LWS und später für die BWS eingeführt wegen geringerer Korrekturverluste mit Pedikelschrauben als mit Hacken etabliert. Pedikelschraubeninstrumentierungen ermöglichen zudem kürzere Fusionen. Bei der Pedikelschraubeninstrumentierung wird aber die thorakale Kyphose (TK) vernachlässigt, um eine coronare und axiale Korrektur zu erreichen.

Methodik: Retrospektiv wurden klinische und radiologische Daten der Patienten erfasst. Die Röntgenaufnahmen von Patienten mit einer AIS Typ Lenke 1 und einem Follow up von ≥2 Jahren nach Spondylodese wurden evaluiert. Das postoperative Ergebnis (Korrektur, sagittales Profil, Beckenparameter, Korrekturverlust, VAS, HRQoL und ODI) wurden mit den unterschiedlichen dorsalen Korrekturtechniken korreliert. Änderungen der TK wurden mit Änderungen der lumbalen Lordose (LL) korreliert. Die Patienten wurden nach OP-Technik in unterschiedliche Gruppen (dorsale Spondylodese mit Pedikelschrauben, dorsale Spondylodese mit Lang-Kopf-Schrauben, dorsale Spondylodese mit einer zusätzlichen Ponte Osteotomie (PO)) eingeteilt. Die Varianz-Analyse wurde zum Vergleich der prä- und postoperativen Röntgenbefunde herangezogen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: 36 Patienten wurden eingeschlossen und in 3 Gruppen (A-C) eingeteilt. Das Durchschnittsalter betrug in den Gruppen 12,2-12,4 (11-14) Jahre. Die thorakale Hauptkrümmung (THK) konnte in allen Gruppen signifikant korrigiert werden (p<0,0001). Die Korrekturdifferenz der THK war postoperativ signifikant zwischen Gruppe A und B (p<0,0001) sowie zwischen Gruppe A und C (p<0,0001). Die TK, LL sowie PT und SS differierten signifikant zwischen Gruppe A und C (p<0,0001) und Gruppe B und C (p<0,0001). Es zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen der postoperativen Änderungen der TK und LL. Es kam in Gruppe A (Pedikelschraube) und B (Langkopf-Pedikelschraube) zu einer signifikanten Reduktion von TK und LL im Vergleich zu Gruppe C (Langkopf-Pedikelschraube+ Ponte Osteotomie). In Gruppe A und B zeigte sich postop. eine Zunahme der PT und eine Reduktion der SS. In Gruppe C zeigte sich postoperativ eine Zunahme der TK sowie LL durch die PO und eine damit assoziierte konsekutiven Reduktion der PT und Zunahme der SS. Die Unterschiede der aufgeführten Parameter waren signifikant. Es kam zu keinem Korrekturverlust. Die HRQoL war in Gruppe A und B signifikant schlechter im Vergleich zu Gruppe C. Eine Korrelationsanalyse zeigt eine signifikante Abhängigkeit der HRQoL von PT. Die postoperativen Reduktion der TK führt nach einer reinen thorakalen Korrekturspondylodese bei AIS zu einer kompensatorischen Reduktion der nicht fusionierten LL. Die Langzeitbedeutung der LL für die sagittale Balance ist bekannt und sollte bei der dorsalen Korrekturspondylodese der AIS (Lenke Typ 1) berücksichtigt und mit einer Verlängerungsoperation (PO) der dorsalen thorakalen Säule kombiniert werden.