gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Das Myofasciale Schmerzsyndrom bei Kindern

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Schreiner - Praxisklinik, Spaichingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocPO21-847

DOI: 10.3205/10dkou667, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou6675

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Schreiner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Myofasciale Schmerzsyndrom ist bislang als eine Krankheit anerkannt, die typisch für das Erwachsenenalter ist. In einer orthopädischen Sprechstunde stellen sich viele Kinder mit Schmerzzuständen vor, für die sich kein morphologisches Korrelat findet. Ist das Myofascialle Schmerzsyndrom ist eine mögliche Diagnose?

Methodik: Von Januar 2008 bis Dezember 2008 wurde in meiner orthopädischen Praxisklinik bei 31 Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren ein Myofasciales Schmerzsyndrom diagnostiziert. Die Kinder klagten über einen Schmerz im Bereich des Sprunggelenkes oder Unterschenkels, ischialgiformen oder Schulterschmerz. Die Diagnose basierte auf activierten Triggerpunkten nach den Kriterien von Simons et al. in den Mm. gastrocnemius, piriformis, trapezius, levator scapulae and subscapularis. Es wurden nur Kinder in die Studie eingeschlossen, die weder bei der klinischen Untersuchung, noch im Röntgen irgendeine erklärende Skelettdeformität oder -pathologie aufwiesen. Andere systemische Erkrankung wurde durch sorgsame klinische Untersuchung, Ultraschall und Laboruntersuchung ausgeschlossen. Die Kinder erhielten trigger punkt - specifische manuelle Therapie von mir selbst, ungefähr zwei mal in der Woche. Sie mußten ein Tagebuch hinsichtlich Frequenz und Intensität des Schmerzes führen. Die Schmerzintensität wurde mit dem “Visual Analog Scale” gemessen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das Kollektiv stellt etwa 30% der Kinder dar, die sich in meiner orthopädischen Praxisklinik wegen eines Schmerzzustandes in der erwähnten Zeitperiode vorstellten. Nach durchschnittlich 8 Behandlungen klagten 12 Kinder gar nicht mehr über Schmerz. Im Durchschnitt sank die Schmerzintensität von 7 auf der „Visual Analog Scale“ auf 1,5. Die Häufigkeit der Schmerzmanifestation war um 79% verringert.

Das Myofasciale Schmerzsyndrom ist eine häufige Ursache für Schmerzzustände wegen derer sich Kinder und Jugendiche in einer orthopädischen Sprechstunde vorstellen. Triggerpunktbehandlung als Variante manueller Therapie ist eine geeignete Behandlung.