gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Metha-Kurzschaft-Prothese bei Patienten älter als 60 Jahre – Ergebnisse 2 Jahre postoperativ

Meeting Abstract

  • G. von Lewinski - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik im Annastift e.V., Hannover, Germany
  • C. Höfer - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik im Annastift e.V., Hannover, Germany
  • T. Flörkemeier - MHH, Orthopädische Klinik der MHH, Hannover, Germany
  • M. Lerch - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik im Annastift e.V., Hannover, Germany
  • F. Thorey - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik im Annastift e.V., Hannover, Germany
  • H. Windhagen - Medizinische Hochschule Hannover, Orthopädische Klinik im Annastift e.V., Hannover, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI54-1486

DOI: 10.3205/10dkou458, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou4581

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 von Lewinski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Im Allgemeinen stellen Kurzschaft-Prothesen eine Versorgungsoption für den jüngeren Patienten dar. Ziel der Untersuchung ist es, die klinischen und radiologischen Ergebnisse der Metha-Kurzschaft-Prothese bei Patienten älter als 60 Jahre zu präsentieren.

Methodik: Im Zeitraum von 03/2005 bis 12/2007 wurde bei 207 Patienten wurde eine Metha-Kurzschaft-Prothese implantiert. Zum jetzigen Zeitpunkt konnten 152 Patienten für eine Nachuntersuchungsstudie erreicht werden. 59 Patienten davon waren zum Zeitpunkt der Operation älter als 60 Jahre. Das Durchschnittsalter betrug zum Zeitpunkt der Revision 64,5 Jahre (60,4–79,5 Jahre). Der Nachuntersuchungszeitraum betrug im Mittel 2,4 Jahre. Die Nachuntersuchung erfolgte mit dem Harris-Hip-Score und einer radiologischen Kontrolle des Hüftgelenkes in 2 Ebenen. Die Ergebnisse wurden mit Resultaten der Patientengruppe unter 60 Jahre gegenübergestellt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei der Patientengruppe über 60 Jahre lag der mittlere Harris-Hip-Score postoperativ zum Zeitpunkt der Auswertung bei 87,8 Punkten. Bei der Patientengruppe jünger als 60 Jahre lag zum Zeitpunkt der Auswertung ein Harris-Hip-Score von 86, 5 Punkten vor. Als Komplikation zeigte sich bei einer Patientin postoperativ eine Fraktur und bei einem Patienten eine frühzeitige Lockerung, so dass bei beiden Patienten ein Wechsel auf einen Standardschaft (Bicontact) erfolgte. Des Weiteren fand sich 1 Luxation, das Auftreten von heterotopen Ossifikationen (n=2) und bei einem Patienten ein Frühinfekt.

Soweit die hier vorliegenden Ergebnisse eine Schlussfolgerung erlauben, zeigen die hier vorliegende Ergebnisse auch bei Patienten älter als 60 Jahre durchaus positive Ergebnisse. Die Indikation zur Versorgung mit einer Kurzschaftprothese bei älteren Patienten sollte jedoch weiterhin eng gestellt werden, zumal insbesondere für diese Patientengruppe sehr gute Langzeitergebnisse für die Standardschäfte vorliegen. Informationen über die Knochendichte sollten mittels Dexa-Untersuchung präoperativ eingeholt werden.