gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Der dorsale Zugang zur Hüfte reduziert das Risiko eines zu dünnen Zementmantels bei Geradschäften

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Hank - DRK Klinik Baden Baden, Orthopädie, Baden Baden, Germany
  • M. Schneider - HSK-Klinik Wiesbaden, Unfall-, Hand- und Orthopädische Chriurgie, Wiesbaden, Germany
  • S. Breusch - New Royal Infirmary at Little France, Department of Orthopaedic Surgery, University of Edinburgh, United Kongdom

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI44-48

DOI: 10.3205/10dkou381, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou3812

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Hank et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Gibt es eine Beeinflussung durch den chirurgischen Zugang auf die Qualität des Zementmantels bei Geradschäften?

Methodik: Wir untersuchten die postoperativen Röntgenbilder zu 200 Patienten, die in einer fortlaufenden Serie Hüftprothesen mit einem zementierten Exeter Geradschaft versorgt wurden. Dabei wurden 100 Schäfte durch einen anterolateralen, und weitere 100 durch einen dorsalen Zugang implantiert. Alle 200 Schäfte wurden postoperativ mittels ap- und lateralen Röntgenkontrollen auf ihre Zementmantelqualität nach Barrack in allen 14 Gruen-Zonen evaluiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das Risiko für einen zu dünnen Zementmantel (<2 mm) in allen Gruen-Zonen war durch den dorsalen Zugang (n=62; 62%) signifikant niedriger (p=0,004) als durch den antero-lateralen Zugang (n=48; 48%). In beiden Zugangsgruppen war das Hauptrisiko einen zu dünnen Zementmantel zu produzieren in den Gruen-Zonen 8 und 9.

Schlussfolgerung: Der dorsale Zugang scheint mit einem niedrigeren Risiko für zu dünnen Zementmantel zu korrelieren. Unabhängig vom Zugang gab es für den Geradschaft in den Gruen-Zonen 8 und 9 ein erhöhtes Risiko für insuffiziente Zementmantelqualität.