gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

20 Jahresergebnisse des zementfreien Spotorno-Schaftes – Langzeituntersuchung eines zeitlosen Implantates

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Ihle - Vitos Orthopädische Klinik Kassel, Germany
  • S. Mai - Vitos Orthopädische Klinik Kassel, Germany
  • W.E. Siebert - Vitos Orthopädische Klinik Kassel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI44-360

DOI: 10.3205/10dkou380, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou3803

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Ihle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Möglichen Nachteilen der zementierten Implantate sollte in den 80-er Jahren durch die Weiterentwicklung zementfreier Systeme im Hinblick auf Osteointegration und Biokompatibilität sowie erhöhter Primärstabilität begegnet werden. Eine Entwicklung war der CLS Spotorno Schaft, der durch einen konischen Zuschnitt auf einer proximalen Krafteinleitung basiert, kombiniert mit rotationssichernden Verankerungsrippen. Wir wollten erfahren, ob das seit 1986 in unserer Klinik implantierte System sich bis heute bei unseren Patienten bewährt hat.

Methodik: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurden 93 konsekutive Primärimplantationen des CLS-Schaftes in Verbindung mit einer zementfreien Monoblockpfanne bei insgesamt 80 Patienten im Intervall zwischen 1986 bis 1989 durchgeführt. Das mittlere Alter betrug 52 Jahre (28 bis 81 Jahre). Zur aktuellen Nachuntersuchung konnten 57 Patienten (67 Hüften) kontaktiert werden. 23 Patienten (26 Hüften) waren verstorben. Somit lag die Follow-up Rate bei 100%. Die mittlere Nachuntersuchungszeit für die verbliebenen 49 unrevidierten Hüften betrug 19,3 Jahre. Es erfolgte eine klinische und radiologische Evaluation, sowie die Berechung der Überlebensrate nach Kaplan-Meier.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die klinischen Daten wurden unter Verwendung des Harris Hip Scores ausgewertet. Der mittlere Harris Hip Score der unrevidierten Hüften lag bei 87,5 Punkten, wobei 91,8% gar keine oder nur leichte Hüftschmerzen angaben. Nach im Mittel 7,2 Jahren mussten 8 Schäfte gewechselt werden. In 4 Fällen nach aseptischer Lockerung, in 2 Fällen nach periprothetischer Fraktur und in 2 Fällen nach Infektion. Die Überlebensrate lag nach 20 Jahren für den Endpunkt alle Revisionen bei 90,4% und für den Endpunkt aseptische Lockerung bei 95%.

Unsere Studie bestätigt die ausgezeichneten Verankerungseigenschaften des CLS-Schaftes nach 20 Jahren. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit anderen Langzeitstudien und bestätigen die hohe Zuverlässigkeit dieses Systems und rechtfertigen die weitere Verwendung.