gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Primärstabilität eines zementierten und zementfreien Hüftprothesenschaftes – eine vergleichende Röntgen-Stereometrie-Analyse (RSA)-Studie

Meeting Abstract

  • O. Steimer - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • M. Kusma - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • F. Bachelier - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • J. Jung - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • T. Herrlein - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany
  • D.-M. Kohn - Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Homburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI44-1608

DOI: 10.3205/10dkou378, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou3785

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Steimer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei Frühmobilisation unter Vollbelastung sollte die Primärstabilität einer zementfreien Geradschaftprothese (Bicontact, Fa. Aesculap/Braun) im Vergleich zu einer zementierten Geradschaftprothese (Bicontact, Fa. Aesculap/Braun) klinisch sowie mittels Röntgen Stereometrie Analyse (RSA) untersucht werden

Methodik: In die prospektive Studie wurden 40 Patienten mit totalem Hüftgelenksersatz (H-TEP) eingeschlossen. Hiervon wurden 20 Patienten (Durchschnittsalter zum OP Zeitpunkt 60,0±10,9J., 12 m, 8 w) mit einem zementfreien Prothesenstiel (Bicontact, Fa. Aesculap) und 20 Patienten (Durchschnittsalter zum OP Zeitpunkt 78±4,7J.; 4 m, 16 w) mit einem zementierten Prothesenstiel (Bicontact, Fa. Aesculap/Braun) versorgt. Zur Durchführung der RSA wurden beide Prothesenstiele vom Hersteller mit Tantal-Markern versehen, intraoperativ erfolgte die Markierung des proximalen Femurs mit Tantalkugeln. RSA-Röntgenuntersuchungen erfolgten vor Mobilisation, 2 und 6 Wochen, 6,12 und 24 Monate postoperativ. Zusätzlich wurde der Harris-Hip-Score (HHS), der WesternOntarioAndMcMasters Universities Osteoarthritis Index (WOMAC) sowie die Schmerzintensität mittels visueller Analogskala (VAS) erhoben. Die Messgenauigkeit der RSA wurde anhand von Doppelmessungen ermittelt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Zum Zeitpunkt der Vortragsanmeldung lagen die Einjahresergebnisse von allen 40 Patienten vor. 1 Jahr postoperativ zeigte sich eine signifikant größere Gesamtmigration in craniocaudaler Richtung (Einsinken) für den zementfreien Prothesenstiel (Bico-ZF) von 0,95mm±0,18mm im Vergleich zu dem zementierten Prothesenstiel (Bico-Z) von 0,33mm±0,13mm (p<0,01). Die klinische Untersuchung zeigte eine Verbesserung im HHS von prä-Op 43,6±7,7 (Bico-Z) und 30,3±9,7 (Bico-ZF) Punkte auf 82,4±8,7 (Bico-Z) und 86,5±13,5 (Bico-ZF). Die VAS zeigte eine Verbesserung von prä-Op 7,3±1,7 (Bico-Z) und 8,00±1,29 (Bico-ZF) auf 0,6±0,5 (Bico-Z) und 1,00±1,87 (Bico-ZF). Der WOMAC-Index zeigte eine Verbesserung von präoperativ 55,7±5,1 (Bico-Z) und 71,2±9,4 (Bico-ZF) auf 10,4±0,3 (Bico-Z) und 1,80±0,45 (p<0,01).

Beide Prothesenstiele zeigten eine hohe Primärstabilität. 1 Jahr postoperativ zeigte sich mittels RSA eine signifikant größere Translation in caudaler Richtung (Einsinken) für den zementfreien Hüftprothesenstiel im Vergleich zum zementierten Hüftprothesenstiel. Weiterhin zeigten sich gute klinische Ergebnisse im gleichen Zeitraum ohne wesentliche Unterschiede.