gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

16-Jahresergebnisse des zementfreien anatomischen Profile-Femurschaftes

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • W. Drescher - Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Schwerpunkt Orthopädie, RWTH Universitätsklinikum, Aachen, Germany
  • P. Thomsen - Orthopädische Forschungseinheit, Regionshospital Holstebro, Holstebro, Denmark
  • K. Larsen - Orthopädische Forschungseinheit, Regionshospital Holstebro, Holstebro, Denmark

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI44-1242

DOI: 10.3205/10dkou377, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou3776

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Drescher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das Ziel dieser prospektiven Langzeitstudie war es, den anatomischen Profile-Femurschaft (Fa. DePuy) mit Hydroxapatit (HA) -Beschichtung mit dem gleichen Schaft mit poröser Oberfläche klinisch und radiologisch zu vergleichen.

Methodik: 100 aufeinanderfolgende Hüften, bei denen die Indikation zur Implantation einer zementfreien Hüftendoprothese gestellt worden war, wurden in die Studie aufgenommen. Alternierend wurde ein anatomischer Profile-Femurschaft aus Titan-Aluminium-Legierung mit HA-Beschichtung im Wechsel mit einem solchen Schaft mit poröser Oberfläche bei den übrigen 50 Hüften implantiert.

15–18 Jahre postoperativ wurden diese Patienten klinisch (Harris-Hip-Score HHS) und röntgenologisch von einem unabhängigen Orthopäden untersucht.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Im Mittel 16 Jahre und 3 Monate (15J 0M–17J 8M) postoperativ waren 21 Patienten mit 23 operierten Hüften verstorben und 4 operierte Hüften (2HA/2 PO) waren revidiert worden.

Damit gingen 73 Hüften (34 HA/ 39 PO) von 62 Patienten in die Auswertung ein. Wir ermittelten eine kumulierte 18Jahres-Überlebensrate von 95,8% für HA and 95,5% für PO Hüften. Die kumulierte 18Jahres-Überlebensrate (Keine Revision wg. aseptischer Lockerung) war 95,8% für HA and 97,5% für PO Hüften. Es gab keine Infektionen. Der mittlere HHS war 83,4±14,8 in der HA-Gruppe und 86,8±11,5 in der PO-Gruppe (p=0,32).

Die Röntgenuntersuchung zeigte einen ausbleibenden knöchernen Einbau nur bei einem HA und 2 PO Femurschäften. Aufhellungen zeigten sich nur in den Gruen-Zonen 1 und 7. Ektopische Ossifikationen entwickelten sich in 1/3 der Hüften.

Diese prospektiv randomisierte Studie zeigte sehr gute Langzeitergebnisse für den anatomischen Profile-Femurschaft in der primären Hüftendoprothetik ohne Unterschiede zwischen Hydroxyapatitbeschichtung oder poröse Oberfläche.