gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Welche Elemente des WOMAC werden von Patienten nach endoprothetischem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks als bedeutsam angesehen?

Meeting Abstract

  • T. Liebs - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Orthopädische Klinik, Kiel, Germany
  • W. Herzberg - Asklepios Westklinikum Hamburg, Orthopädie, Hamburg, Germany
  • J. Gluth - Regio Klinikum Wedel, Anästhesie, Wedel, Germany
  • W. Rüther - Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, Orthopädische Klinik, Hamburg, Germany
  • M. Russlies - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Orthopädie, Lübeck, Germany
  • J. Hassenpflug - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Orthopädische Klinik, Kiel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI36-1696

DOI: 10.3205/10dkou327, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou3271

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Liebs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Der WOMAC (Western Ontario and McMasters Universities) Arthrose Index ist ein krankheitsspezifisches Erhebungsinstrument für Patienten mit Coxarthrose oder Gonarthrose. Es war Ziel dieser Analyse, zunächst die Wichtigkeit der 17 WOMAC-Funktionselemente aus Sicht der Patienten zu bestimmen, welche einen endoprothetischen Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks erhalten haben. Des weiteren sollten auf Basis dieser Daten spezifische Kurzfassungen der WOMAC Funktionsskalen für Hüft- und Knieendoprothetik entwickelt werden.

Methodik: 1.198 Patienten, welche einen endoprothetischen Ersatz des Hüftgelenks (n=704) oder Kniegelenks (n=494) erhalten sollten, wurde der WOMAC vorgelegt. Präoperativ sowie 3, 6, 12 und 24-Monate postoperationem wurden die Patienten gebeten, diejenige WOMAC-Funktionsfrage zu markieren, welche für die Patienten am wichtigsten war, bzw. von der sich die Patienten am ehesten erhofften, daß die Therapie zu einer Besserung führen würde. Spezifische Kurzfassungen der WOMAC Funktionsskalen für Hüft- und Knieendoprothetik wurden mit den Elementen entwickelt, welche von mehr als 5% aller Studienteilnehmer gewählt wurden.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Mit der Grenze von 5% wurden die folgenden sechs Elemente der WOMAC-Funktionsskala von den Patienten als wichtig angesehen: “Treppen steigen", “Aufstehen aus dem Sitzen”, “Stehen”, “Bücken”, “Gehen auf ebenen Untergrund” und “Ein-/Aussteigen aus dem Auto”. Nach Hüftendoprothetik wurde auch “Socken anziehen” und “schwere Haushalttätigkeiten" und nach Knieendoprothetik wurde auch “Treppab gehen” von den Patienten als wichtig angesehen. Sieben der 17 WOMAC Funktionselemente wurden jedoch von weniger als 2% der Patienten als wichtig angesehen. Die hier entwickelten spezifischen Kurzfassungen der WOMAC Funktionsskalen für Hüft- und Knieendoprothetik wiesen eine bessere Validität und eine höhere Sensitivität als die Originalversion des WOMAC oder die bislang veröffentlichten Kurzfassungen auf.

Für die klinische Forschung in der Endoprothetik sind valide und sensitive Erhebungsinstrumente unerlässlich. Da die Patientenerwartungen vor Knie- und Hüftendoprothetik durchaus unterschiedlich sind, haben wir spezifische Kurzfassungen der WOMAC Funktionsskalen für Hüft- und Knieendoprothetik entwickelt, welche eine valide und sensitive Alternative zum Original sind.