gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Bedeutung der Degeneration der langen Bizepssehne bei Rotatorenmanschettenläsionen

Meeting Abstract

  • S. Lakemeier - Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • J. R. J. Paletta - Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • J. Reichelt - Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • S. Schwuchow - Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • S. Fuchs-Winkelmann - Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • M. D. Schofer - Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI28-399

DOI: 10.3205/10dkou288, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2885

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Lakemeier et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Degeneration der langen Bizepssehne (LBS) kann bei Vorliegen von Rotatorenmanschettenrupturen (RM-Rupturen) zu Schmerzen im Schultergelenk führen. Die Tenotomie der LBS führt in vielen Fällen zur Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung der Schulter. Die pathophysiologischen Zusammenhänge sind hierbei weitgehend unklar. In der Literatur wird eine vermehrte Neoangiogenese im Sehnengewege als ein Zeichen der Degeneration beschrieben. Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) ist ein wesentlicher Induktor der Neoangiogenese. Die Hypothesen dieser Arbeit sind, dass sich einerseits eine erhöhte VEGF Expression mit vermehrter Neoangiogenese im degenerativ veränderten LBS-Gewebe zeigen lässt und dass andererseits ein Zusammenhang zwischen der Menge des exprimierten VEGF, dem Grad der Neoangiogenese und der klinischen Ausprägung einer RM-Ruptur besteht.

Methodik: Anteile der LBS von 130 Patienten mit degenerativen RM-Läsionen, bei denen die Indikation zur arthroskopischen Tenotomie der Sehne gestellt worden war, wurden entwässert und in Paraffin eingebettet. Nach Färbung von Schnitten der Sehnenanteile mit einem Antikörper gegen VEGF konnte die Expression von VEGF immunhistochemisch bestimmt werden. Die Gefäßdichte wurde mikroskopisch mit der Masson-Goldner-Färbung untersucht. Anhand des während der Arthroskopie erhobenen Befundes wurden die Patienten den 2 Gruppen (RM-Partialruptur, RM-Komplettruptur) zugeordnet. Partialrupturen wurden nach Ellman (Grad I-III) und Komplettrupturen nach Bateman (Grad I-IV) klassifiziert. Die Kontrollgruppe bestand aus 8 gesunden Sehnen, die bei Patienten mit schultergelenksnahen Tumoren im Rahmen der Tumorprotheseninplantation entnommen worden waren.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Im Vergleich mit der Kontrollgruppe konnte eine signifikant erhöhte VEGF Expression und Gefäßdichte bei Vorliegen von RM-Rupturen festgestellt werden (p<0,05). Lagen Partialrupturen vor, fand sich signifikant weniger VEGF und Neoangiogenese als bei Vorliegen von Komplettrupturen (p<0,01). Eine Korrelation zwischen der Menge des exprimierten VEGF, dem Grad der Neoangiogenese und der Größe einer Komplettruptur der RM nach Bateman (p<0,05) konnte nachgewiesen werden. Keine Korrelation fand sich hingegen zwischen dem Grad der Partialruptur der RM nach Ellman und der Menge des exprimierten VEGF und der Angiogenese (p>0,05). In degenerativ veränderten LBS kann eine erhöhte VEGF-Expression und eine erhöhte Gefäßdichte nachgewiesen werden. Die Menge des exprimierten VEGF und der Grad der Neoangiogenese können als Monitor der Degeneration der LBS dienen. Es zeigt sich eine Korrelation zwischen der Größe einer degenerativ bedingten RM-Ruptur und dem Grad der Degeneration der LBS. Weitere Untersuchungen zum Verständnis dieses Zusammenhanges sind erforderlich und werden durchgeführt.