gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Beurteilung der sagittalen Bandstabilität nach HKB-Ersatzplastik: klinische (Rolimeter) und radiogische Messung (Telos) im Vergleich

Meeting Abstract

  • S. Schröter - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • C. Ihle - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • C.E. Gonser - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • A. Badke - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • K. Weise - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • D. Albrecht - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI23-426

DOI: 10.3205/10dkou240, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2404

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Schröter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Welche Stabilität nach hinterer Kreuzbandersatzplastik (HKB-Ersatzplastik) erreicht werden kann, wird in validierten Studien unterschiedlich beurteilt. Zur Quantifizierung der Kreuzbandinsuffizienz und Überprüfung der Stabilität haben sich gehaltene Aufnahmen etabliert. Durch die erforderlichen gehaltenen Aufnahmen im Seitenvergleich entsteht eine vermehrte Strahlenbelastung. In der vorliegenden Arbeit wird die erreichte Bandstabilität nach HKB-Ersatzplastik und die Bedeutung des Rolimeters zur Bestimmung der sagittalen Bandinstabilität am Knie untersucht.

Methodik: Bei n=47 Unfallverletzten mit akuter hinterer Kreuzbandruptur oder chronischer hinterer Kreuzbandinsuffizienz wurde eine HKB-Ersatzplastik mittels autologen Sehnentransplantaten (Semitendinosus-/Gracilis- und Patellarsehne) durchgeführt. Die radiologische Diagnostik beinhaltete Kniegelenksaufnahmen in zwei Ebenen sowie gehaltene Aufnahmen mit vorderer und hinterer Schublade in 90° und seitlicher Projektion beidseits mit dem Telos-Stress-Device mit 15kp. Die Ausmessung der radiologischen Bilder erfolgte mit der digitalen Planungssoftware mediCAD II in der Methode nach Jacobsen. Im Rahmen der klinischen Untersuchungen wurde die sagittale Translationstrecke mit dem Rolimeter beidseits ausgemessen. Die statistische Analyse erfolgte mit JMP 8.0.1. Es kam der gepaarte Student t Test zur Anwendung. Zur Korrelationsanalyse wurde der Pearson-Koeffizient ermittelt. Das Signifikanzniveau wurde mit α<0,05 festgelegt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es wurde eine Translationsstrecke (TransRoli) von 8,8±2,3mm (gesunde Seite) und 12,3±3,1mm (HKB-Ersatzplastik) gemessen. Im Seitenvergleich ergab sich eine Differenz von 3,4±3,4mm (p<0,001). Die radiologische Ausmessung ergab eine vordere Schublade 0,1±2,6 (gesunde Seite) und –1,3±3,7 (HKB-Ersatzplastik). Die Differenz betrug –1,4±3,5mm (p<0,01). Bei der hinteren Schublade zeigte sich eine Translation von –3,4±2,8 (gesunde Seite) und –8,7±3,1 (HKB-Ersatzplastik). Die Differenz betrug –5,3±3,6 (p<0,001). Die gesamte Translationsstrecke (Transrad) gemessen an den gehaltenen Aufnahmen (vordere+hintere Schublade) ergab eine Differenz von –3,9±3,9 (p<0,001). In der Korrelationsanalysen ergab sich ein Pearson-Koeffizient von r=0,5 (p<0,001) zwischen TransRoli und Transrad.

Durch die Bestimmung der Bandstabilität mit dem Rolimeter sowie mit standardisierten gehaltenen Aufnahmen im Telos-Stress-Device konnte im Seitenvergleich eine geringe fixierte hintere Schublade nachgewiesen werden. Ferner zeigte sich eine verbliebene Restinstabilität, die experimentellen Messungen entspricht. Die Messwerte zwischen Rolimeter und gehaltenen Aufnahmen korrelieren. Eine sichere Unterscheidung zwischen vorderer und hinterer Schublade ist mit dem Rolimeter nicht möglich. Diese Technik wird daher für die orientierende klinische Untersuchungen bei chronischer Bandinstabilität und Kontrolle nach HKB-Ersatz als geeignet angesehen. Die Quantifizierung sollte mit den gehaltenen Aufnahmen erfolgen.