gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Reliabilitat der Beinachsen-Bestimmung in der navigierten HTO

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • D. Kendoff - Endoklinik Hamburg, Orthopädische Chirurgie, Hamburg, Germany
  • M. Gebauer - Endoklinik Hamburg, Orthopädische Chirurgie, Hamburg, Germany
  • M. Citak - Hospital for Special Surgery, New York, Orthopaedic Surgery, New York, United States
  • A. Pearle - Hospital for Special Surgery, New York, Orthopaedic Surgery, New York, United States

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI20-307

DOI: 10.3205/10dkou221, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2212

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Kendoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Navigation soll die Bestimmung der mechanischen Beinachse wahrend der hohen Tibia Osteotomie (HTO) optimieren. Die tatsachliche Zuverlässigkeit und Wiederholbarkeit dieser Methode ist bisher jedoch wahrend der HTO nicht evaluiert worden. Die Zielsetzung dieser Studie umfasste dementsprechend: (1) Evaluation der intra- und inter-observer Reliabilitat einer bildfreien Navigation zur HTO. (2) Genauigkeitsanalyse der Navigation zur Bestimmung der Beinachse in coronarer, axialer und sagittaler Ebene in Relation zu einer neuartigen 3-D CT Bestimmung.

Methodik: 13 frische Kadaver wurden genutzt um die intra- und inter-observer Reliabilitat der navigierten Beinachsen Bestimmung zwischen 3 Chirurgen zu evaluieren. Die initiale intakte mechanische Beinachse wurde jeweils dreimalig von jedem Untersucher bestimmt im Abstand > 36 Stunden. HTOs wurden an allen Beinen durchgeführt, die jeweiligen Beinachsen Bestimmungen wie zuvor wiederholt. Alle Daten wurden registriert und direkt verglichen mit pra- und postoperativen 3-D CT Aufnahmen und Software basierten Achsbestimmungen (Mimics) Ergebnisse zwischen den Untersuchern und Methoden wurden verglichen mithilfe der intraclass correlation coefficients (ICCs). Die Genauigkeit der navigierten Bestimmung in axialer, coronarer und sagittale Ebene mit dem CT verglichen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die ICCs fur die intra-observer Beinachsen Bestimmung variierten zwischen 0.756 to 0.922. Inter-observer Abweichungen betrugen 0.644. Vergleiche zwischen navigierten und 3-CT Bestimmungen ergaben folgende Werte: 0.784 für die Beinachse praoperativ, 0.846 postoperativ und 0.873 (delta). Insgesamt bestätigte sich eine zufrieden stellende Zuverlässigkeit der navigierten Bestimmung innerhalb der coronaren Ebene (p<0.001), schwächere für die sagittal Ebene (p=0.002) und relativ unzuverlässige (p=0.75) Ergebnisse innerhalb der axialen Ebene.

Zusammenfassend ermöglicht die bildfreie navigierte Beinachsenbestimmung in der HTO klinisch brauchbare Ergebnisse innerhalb der coronaren Ebene innerhalb eines Untersuchers, wahrend innerhalb der sagittal und axial Ebene diese relativ unzuverlässig sind und auch zwischen verschiedenen Untersuchern erheblich schwanken.