gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

MRT Untersuchung im Stehen unter Belastung: das patellofemorale Gelenk beim gesunden Patienten

Meeting Abstract

  • S. Hingelbaum - Sportklinik Stuttgart, Germany
  • F. Mauch - Sportklinik Stuttgart, Germany
  • D. Wagner - Sportklinik Stuttgart, Germany
  • J. Huth - Sportklinik Stuttgart, Germany
  • F. Pfalzer - Sportklinik Stuttgart, Germany
  • G. Bauer - Sportklinik Stuttgart, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI20-1189

DOI: 10.3205/10dkou220, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2204

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Hingelbaum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Bestimmung des Patellastandes und -Tilts stellen wichtige Pfeiler im Rahmen der Diagnostik bei patellarer Instabilität dar. Durch Vorliegen verschiedener Indizes (Insall-Salvati, Canton etc.) gestaltet sich eine einheitliche Bestimmung als problematisch. Darüber hinaus ist bisher ungeklärt, inwieweit die einzelnen Indizes unter Belastung beeinflusst werden. Im Rahmen der vorliegenden Studie soll anhand MRT-Aufnahmen geklärt werden, ob es beim gesunden Sportler zu einer Veränderung des Patellastands bzw. -Tilts unter Belastung im Stehen gegenüber der Messung im Liegen kommt.

Methodik: MRT-Untersuchungen von 14 Sportlern (13 m, 1 w, Durchschnittsalter 30 Jahre) wurden in Hinblick auf Patellastand (Patello-Trochlearer Index (PTI) und Insall-Salvati) und Patellatilt analysiert. Bei keinem der Probanden bestand anamnestisch oder klinisch eine patellofemorale Beschwerdesymptomatik.

Die MRT-Untersuchungen wurden am gestreckten Bein unter Belastung im Stehen und Liegen an einem Niederfeld-MRT (Esaote/G-scan 0,25 Tesla) durchgeführt. Die Analyse erfolgte anhand von sagittalen und axialen SSE-T2 Sequenzen, 4 mm. Bestimmt wurde der Patellastand nach Insall-Salvati bzw. der PTI sowie der Patellatilt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Gemessen an den Durchschnittswerten kam es zu keiner signifikanten Veränderungen der gemessenen Parameter im Kollektiv. Der Insall-Salvati-Index betrug im Liegen durchschnittlich 1,0 gegenüber 1,2 im Stand. Der durchschnittliche PTI betrug im Liegen 27 bzw. 28 im Stand. Der Patellatilt variierte von 10° im Stand auf 8° im Liegen.

Die Untersuchung der Patellastellung ist im Niederfeld-MRT im Stehen unter Belastung möglich. Bei grenzwertigen Risikofaktoren der Patellainstabilität kann die MRT-Diagnostik im Stand ggf. einen lediglich unter Belastung bestehenden Fehlstand der Patella detektieren. Weitere MRT-Untersuchungen u. a. unter 20° Knieflexion bzw. bei Patienten mit bekannter Patellainstabilität sind in Planung, um weitere Aufschlüsse in Hinblick auf den Patellastand zu gewinnen.