gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Funktionelle Ergebnisse nach Frakturen des Os cuboideum

Meeting Abstract

  • M. Coulibaly - Michigan State University, College of Human Medicine, Department of Surgery, Orthopaedic Research Fellowship, GRMERC, Grand Rapids, Michigan, United States
  • D. Sietsema - Orthopaedic Associates of Michigan, Michigan State University, College of Human Medicine, Department of Surgery, Grand Rapids, Michigan, United States
  • J. Ringler - Orthopaedic Associates of Michigan, Michigan State University, College of Human Medicine, Department of Surgery, Grand Rapids, Michigan, United States
  • T. Endres - Orthopaedic Associates of Michigan, Michigan State University, College of Human Medicine, Department of Surgery, Grand Rapids, Michigan, United States
  • C. Jones - Orthopaedic Associates of Michigan, Michigan State University, College of Human Medicine, Department of Surgery, Grand Rapids, Michigan, United States

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI18-511

DOI: 10.3205/10dkou208, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2080

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Coulibaly et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Cuboid-Frakturen (CF) sind seltene Verletzungen des Fußgewölbes und die funktionellen Heilungsergebnisse sind unterrepräsentiert. Zielsetzung dieser Studie war die Evaluation funktioneller Ergebnisse nach erlittener CF.

Methodik: Eine prospektive Analyse wurde an einer Kohorte von 86 Patienten durchgeführt, bei denen im Zeitraum März 2002 bis Juni 2007 in einem Level-I Traumazentrum eine CF diagnostiziert und behandelt wurde. 45 Patienten mit 47 CF wurden aufgrund valider Fragebögen in die Analyse einbezogen. Funktionelle Ergebnisse wurden mittels Foot Function Index (FFI) und Short Musculoskeletal Function Assessment (SMFA) bestimmt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: 25 Männer und 20 Frauen wiesen ein mittleres Alter von 45 Jahren (Intervall: 17–72) und einen BMI von 29,9 (Intervall: 17,5-48,9) auf. Drei isolierte und 5 offene Verletzungen wurden behandelt. Begleitverletzungen im Bereich des Fußes beinhalteten 32 Metatarsal-, 25 Lisfranc-, 21 Navicular-, 17 Cuneiform-, 11 Talus- und 15 Calcaneus-Verletzungen. Gemäß AO/OTA 2007 Klassifikations-System wurden 15 84-A und 32 84-B Frakturen unterschieden. Als Behandlungsverfahren kamen 19 nicht-operative Verfahren und 28 offene Fixationen zu Anwendung. Ein Knochenspan wurde in 19 Fällen verwendet. Der mittlere Nachuntersuchungszeitraum betrug 52 Monate (Intervall: 13–93 Monate). Die Funktionellen Ergebnis-Indices betrugen im Mittel: FFI 35,1; Aktivität 25,2; Emotion 35,0; Arm-Hand-Funktion 7,6; Mobilität 33,3; Funktionsindex 26,3 sowie Beeinträchtigungsindex 27,5. Patienten mit CF zeigten im Vergleich zu Norm-Werten in allen Indices ausser der Arm-Hand-Funktion signifikant schlechtere funktionelle Ergebnisse (t-test, p<0.001). Fußverletzungen höheren Schweregrades (>3 Begleitverletzungen) wiesen signifikant schlechtere funktionelle Ergebnisse im Vegleich zu geringerem Verletzungsschweregrad oder Norm-Werten auf (1-Way-ANOVA, p<0.05). Eine begleitende Navikular-Fraktur korrelierte mit einem erniedrigten funktionellen Ergebnis (FFI r=0,434; p=0.005). Der BMI erwies sich als unabhängiger Vorhersagewert für ein schlechteres funktionelles Ergebnis (FFI R2=0.322, Aktivität R2=0.449, Emotion R2=0.409, Mobilität R2=0.530, Funktionsindex R2=0.525, Beeinträchigungsindex R2=0.545; p<0.001). Alter, Geschlecht, Frakturtyp, Behandlungsverfahren, Qualität der Reposition und die Verwendung eines Knochenspans korrelierten nicht mit dem funktionellen Ergebnis.

Frakturen des Os cuboideum sind eine Herausforderung für den orthopädischen Traumatologen und beeinträchtigend für den Patienten. Wiederherstellung der lateral Fußsäule sowie Gelenkflächen sind gefordert. Die funktionellen Langzeitergebnisse zeigen eine persistierend reduzierte Funktion im Vergleich zu normativen Kontrollen. Zudem bedingen begleitende Navicular-Frakturen, erhöhter Verletzungsschweregrad im Bereich des Fußes sowie ein erhöhter BMI schlechter funktionelle Ergebnisse.