gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Biomechanische Analyse eines weiterentwickelten in situ distrahierbaren Cage kombiniert mit einem neuen polyaxialen ventro-lateralen Plattensystem und/oder einem Fixateur interne für den totalen Wirbelkörperersatz

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • B. Ulmar - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • A. Badke - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • K. Weise - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Tübingen, Germany
  • W. Schmölz - Medizinische Universität Innsbruck, Universitätsklinik für Unfallchirurgie u. Sporttraumatologie, Innsbruck, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocEF15-1056

DOI: 10.3205/10dkou042, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou0426

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Ulmar et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Wiederherstellung des vorderen Wirbelsäulenprofils und der regulären Lastverteilung ist das Hauptziel in der Behandlung traumatischer oder osteolytischer ventraler Wirbelkörperdefekte. In den letzten Jahren haben Entwicklung und klinische Anwendung von Cages für den Wirbelkörperersatz rapide zugenommen. Im Fall einer rotationsinstabilen Fraktur werden solche Defekte neben dem dorsalen Fixateur interne oftmals mit einem zusätzlichen ventralen Plattensystem stabilisiert. Auch hier gibt es zahlreiche neue Implantate. Ziel dieser Studie war es die Steifigkeit eines neuen ventralen Plattensystems, eines weiterentwickelten Cage und eines etablierten Fixateur interne in einer isoliert ventralen, dorso-ventralen und einer 360 Grad Instrumentierung zu untersuchen.

Methodik: An 12 humanen Wirbelsäulenpräparaten (Th12-L4) wurde in einem Wirbelsäulentester unter Verwendung reiner Momente von 7,5 Nm in den drei Hauptbewegungsebenen (Flexion/Extension, axiale Rotation rechts/links, Seitneigung rechts/links) die Steifigkeit von 3 verschiedenen Teststabilisierungen am totalen Corpectomie-Defektmodell L2 untersucht: (1) Cage “obeliscPro” + ventro-laterale Platte “golden gate”; (2) Cage “obeliscPro”, ventro-laterale Platte “golden gate” und Fixateur interne “krypton” und (3) Cage “obeliscPro” + Fixateur interne “krypton”.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Eine suffiziente Einschränkung des Bewegungsumfangs (ROM) am totalen Corpectomie-Defektmodell in allen 3 Bewegungsrichtungen konnte nur durch die 360° Fusion (Cage, ventro-laterale Platte und Fixateur interne) erreicht werden. Weder die rein ventrale Stabilisierung (Cage + ventro-laterale Platte), noch die kombinierte dorso-ventrale Stabilisierung (Cage + Fixateur interne) konnten das totale Corpectomie-Defektmodell in der axialen Rotation ausreichend stabilisieren.

Bei der Stabilisierung einer rotationsinstabilen Wirbelkörperfraktur – in dieser Studie simuliert durch ein totales Corpectomie-Defektmodell in L2 – konnte nur eine 360° Fusion den Bewegungsumfang (ROM) in allen Richtungen ausreichend einschränken. Die evaluierten Implantate zeigten sich mit publizierten biomechanischen Ergebnissen von Implantaten anderer Hersteller vergleichbar.