gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Die Versorgung chronischer AC-Gelenksluxationen mittels Gracilistransfer in der Doppel-Bündel-Technik und winkelstabiler 3,5 mm AO-Hakenplatte – klinische und radiologische Ergebnisse

Meeting Abstract

  • K. Izadpanah - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • M. Jaeger - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • L. Bornebusch - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • D. Maier - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany
  • N. P. Südkamp - Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abteilung für Orthopädie & Traumatologie, Freiburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO16-1032

DOI: 10.3205/09dkou668, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou6689

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Izadpanah et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Wir untersuchten die klinischen und radiologischen Ergebnisse nach Versorgung chronischer ACG-Luxationen mit freiem Gracilistransfer in der Doppel-Bündel-Technik und additiver, temporärer Transfixation mittels 3,5 mm AO-Hakenplatte-LCP.

Methodik: Zwischen November 2005–August 2008 operierten wir im Rahmen einer prospektiven Studie 11 Patienten an einer chronischen AC-Gelenksluxation (5 chronische AC-Gelenksluxationen Typ Rockwood IV und 6 chronische AC-Gelenksluxationen Typ Rockwood V). Das durchschnittliche Patientenalter betrug 46 Jahre (23-68 Jahre). Es waren 5 Frauen und 6 Männer betroffen. Zur Beurteilung des funktionellen Outcomes bestimmten wir den absoluten und relativen Constant-Score, sowie den ASES- Score. Ausserdem wurden die Patienten hinsichtlich ihrer sportlichen Betätigung vor dem Unfall, während der chronischen Instabilität und nach Stabilisierung der chronischen Instabilität befragt. Durch bilaterale Belastungsaufnahmen (10kg) überprüften wir die Stabilität des AC-Gelenkes. Die statistische Auswertung erfolgte mit dem Programm SPSS. Zum Einsatz kam der t-Test für abhängige Stichproben.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die Nachuntersuchungen erfolgten durchschnittlich 13 Monate (3–30 Monate) nach Implantatentfernung der Hakenplatte. Der durchschnittliche absolute Constant-Score steigerte sich von präoperativ 74±8 Punkten auf postoperativ 86±4 Punkt. Gemessen mit dem ASES-Score konnte ebenfalls eine signifikante Verbesserung von durchschnittlich 73±7 Punkte präoperativ auf 95±6 Punkte postoperativ beobachtet werden. 10 von 11 Patienten konnten ihren prätraumatischen Sport wieder aufnehmen. Der korakoklavikuläre Abstand konnte unter Belastung hinsichtlich der Rockwood V-Verletzungen von durchschnittlich 132% auf durchschnittlich 21,5% nach Entfernung der Haken-LCP reduziert werden (p< 0,05). Horizontale Instabilitäten konnten wir postoperativ nicht mehr beobachten.

Mit der oben beschriebenen Operationstechnik lassen sich klinisch und radiologisch mittelfristig sehr gute Ergebnissen erzielen. Darüber hinaus kann mit einer guten sportlichen Belastbarkeit des Gelenkes postoperativ gerechnet werden.