gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Mittelfristige Ergebnisse des Burch-Schneider-Antiprotrusionsrings in der Versorgung hochgradiger Pfannendefekte – minimum follow-up von fünf Jahren

Meeting Abstract

  • A. Marx - Sana Kliniken Sommerfeld, Klinik für Endoprothetik, Sommerfeld, Germany
  • A. Beier - Sana Kliniken Sommerfeld, Klinik für Endoprothetik, Sommerfeld, Germany
  • A. Richter - Sana Kliniken Sommerfeld, Klinik für Endoprothetik, Sommerfeld, Germany
  • H.-W. Neumann - Otto-von-Guericke Universität, Orthopädie, Magdeburg, Germany
  • A. Halder - Sana Kliniken Sommerfeld, Klinik für Endoprothetik, Sommerfeld, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO12-913

DOI: 10.3205/09dkou620, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou6207

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Marx et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Knöcherne Pfannendefekte stellen in der Hüftrevisionsendoprothetik ein bekanntes Problem dar. Verschiedene Behandlungspfade werden verfolgt. Liegen segmentale Defekte vor, ist eine zementierte bzw. press-fit Versorgung unmöglich. Custom-made Implantate bzw. modulare Systeme stellen Alternativen dar. Die Rekonstruktion der Biomechanik mittels Knochenaugmentation sowie die Stabilisierung über einen Antiprotrusion-Ring ist ein bewährtes Verfahren. Ziel dieser Studie war es, die mittelfristigen Ergebnisse des Burch-Schneider-Rings bei höhergradigen Knochendefekten darzustellen.

Methodik: 76 Pfannendefekte bei 74 Patienten wurden in den Jahren 2002/2003 mit einem Burch-Schneider-Ring der ersten Generation versorgt. Es handelt sich um 53 Frauen und 21 Männer. Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Operation lag bei 67 Jahren (41–88 Jahre). Alle Patienten wurden präoperativ sowie im Follow-up standardisiert mittels des modifizierten Harris-Hip-Scores untersucht. Es erfolgte eine standardisierte radiologische Untersuchung. Das minimale Follow-up lag bei fünf Jahren.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Der Harris-Hip-Score verbesserte sich durchschnittlich von 41 (11–85) auf 74 (28–97) Punkte. Im Nachuntersuchungsintervall zeigten sich 10 Revisionen (13%) der Burch-Schneider-Ringe. Das aktuelle durchschnittliche Schmerzniveau liegt bei 3 (VAS 0–10). Die subjektive Beurteilung des Operationsergebnisses ergab 1,6 (Skala 1–4).

Der Burch-Schneider-Ring stellt eine gute Option für die Versorgung hochgradiger Pfannendefekte dar. Die subjektiven und objektiven Parameter im Follow-up sind zufriedenstellend. Die Operation stellt eine chirurgische Herausforderung dar, da die knöcherne Ausgangssituation bedingt durch multiple Voroperationen oftmals desolat ist. Mit knöchernem Allograft können auch hochgradige Defekte gefüllt werden.