gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Ein neues biomechanisches In-vitro-Modell des arthrotisch veränderten Gelenkknorpels: Immunhistochemische und histologische Charakterisierung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • N. Jahr - Orthopädische Universitätsklinik, Labor für Experimentelle Orthopädie, Giessen, Germany
  • D. Heinegard - Department of Experimental Medical Science, Section for Connective Tissue Biology, Lund, Sweden
  • J. Steinmeyer - Orthopädische Universitätsklinik, Labor für Experimentelle Orthopädie, Giessen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocPO10-621

DOI: 10.3205/09dkou586, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou5865

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Jahr et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Unser langfristiges Ziel ist die Entwicklung und Validierung eines biomechanisch induzierten In-vitro-Modells des arthrotisch veränderten Gelenkknorpels für pharmakologische Untersuchungen. Kürzlich konnten wir ein mechanisches Belastungsprotokoll identifizieren, das in der Lage ist, in vitro arthrose-ähnliche Alterationen im Knorpelmetabolismus zu induzieren. Das Visualisieren subtiler Veränderungen in der extrazellulären Matrixkomposition wie z.B. die vermehrte Expression des Cartilage Oligomeric Matrix Proteins (COMP) kann helfen, das Auftreten erster arthrotischer Veränderungen zu erkennen. Das Ziel der hier vorliegenden Studie war es daher, histopathologische und immunhistochemische Veränderungen der Explantate nach mechanischer Induktion arthrotischer Veränderungen in Abhängigkeit von der Zeit zu erfassen.

Methodik: Bovine Gelenkknorpelexplantate wurden 1 bis 9 Tage lang intermittierend mechanisch belastet (alternierend: 0.5 MPa, 0.1 Hz, 10 s; keine Belastung 100 s; sinusoidale Wellenform der Kraft) wobei unbelastete Explantate derselben Kondyle als Kontrolle dienten. Zum Vergleich dienten (a) ganze Kniegelenke von Mäusen, die spontan eine Osteoarthrose entwickelten (STR1N-Mäuse) sowie (b) humaner Knieknorpel, der im Rahmen von Knie-TEP-Implantationen bzw. einer Autopsie gewonnen wurde. Die mit Safranin-O/Fast Green angefärbten histologischen Schnitte wurden mit dem Mankin-Score hinsichtlich ihrer arthrotischen Veränderungen bewertet. Zusätzlich wurden immunhistochemisch die in Paraffin eingebetteten Schnitte aller Proben auf die Expression von COMP untersucht. Jedes biomechanische Experiment wurde fünf mal wiederholt (N=6).

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Hinsichtlich der Lokalisation von COMP bestanden deutliche Unterschiede zwischen den arthrotisch veränderten humanen bzw. murinen Knorpel und den gesunden Kontrollproben. Eine erhöhte COMP-Expression ging zudem einher mit einer verstärkten arthrotischen Morphologie, die u.a. durch die verminderte Anfärbbarkeit der Proteoglykane mit Safranin-O bei fortschreitender Arthrose erkennbar war. Eine vergleichbare COMP-Expression bzw. Safranin-O-Anfärbung wurde auch in den mechanisch belasteten bovinen Knorpelexplantaten beobachtet.

Unsere experimentelle Studie zeigt, daß ein mechanisches Belastungsprotokoll identifiziert wurde, dass in vitro arthrose-ähnliche Alterationen im COMP-Metabolismus von bovinen Knorpelexplantaten induziert. In früheren Untersuchungen fanden wir bei dieser mechanischen Belastung auch einen arthrotisch veränderten Proteoglykan- und Fibronektinstoffwechsel. Die gleichzeitig auftretende erhöhte Expression von COMP sowie die histologisch erkennbaren arthrotischen Veränderungen sind ein weiterer Beleg für die rein mechanisch induzierbaren pathologischen Veränderungen des neuen bovinen In-vitro-Modells eines arthrose-ähnlich veränderten Gelenkknorpels.