gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

UKA nach Avaskulärer Nekrose des Kniegelenks: 10 Jahre Follow-up

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • T. Heyse - Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg, Klinik für Orthopädie und Rheumatologie, Marburg, Germany
  • A. Khefacha - Clinique Hartmann, Institut de Genou, Neuilly sur Seine, Paris, France
  • P. Cartier - Clinique Hartmann, Institut de Genou, Neuilly sur Seine, Paris, France

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI66-237

DOI: 10.3205/09dkou582, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou5829

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Heyse et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Sicherheit und Effizienz unikompartimentellen Gelenkersatzes am Kniegelenk (UKA) bei Arthrose konnte anhand großer Patientenserien gezeigt werden. Seine Indikation bei Avaskulärer Nekrose wird hingegen noch kontrovers diskutiert.

Methodik: In einem retrospektiven Ansatz wurden 28 Fälle einer UKA wegen avaskulärer Nekrose der Femurkondylen eingeschlossen. (Implantate Smith & Nephew, Memphis, TN, USA). Ein intaktes vorderes Kreuzband (VKB) und keine wesentliche Arthrose in den zu erhaltenden Kompartimenten waren Voraussetzung zur Indikation. Alle Operationen wurden durch den Senior-Autor dieses Abstracts durchgeführt. Patienten wurden klinisch unter Verwendung von Scores (KSS) und nativradiologisch nachuntersucht. Die Patientenzufriedenheit wurde in 4 Kategorien dokumentiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das durchschnittliche Follow-up betrug 129±57 Monate (4–25 Jahre). Ein Patient unterzog sich bilateraler Eingriffe. Unter den 27 Patienten waren 18 Frauen und 9 Männer bei einem durchschnittlichen Alter von 69±8 Jahren zum Zeitpunkt der Operation. Zwei Knie mussten postoperativ innerhalb von 3 Wochen unter Narkose mobilisiert werden. Der KSS Score stieg von präoperativ 85±30 auf 173±27 beim letzten Follow-up. Alle eingeschlossenen Patienten waren zufrieden (n=7) oder sehr zufrieden (n=21) mit dem Operationsergebnis. Diese Studie zeigt, dass UKA erfolgreich zur Therapie avaskulärer Nekrosen der Femurkondylen eingesetzt werden können und in der Lage sind Totalendoprothesen bei guten Langzeitergebnissen zu vermeiden.