gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Anatomische Untersuchung zur Sonografie gestützten Arthroskopie des Hüftgelenkes

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Finn - Klinik für Unfallchirurgie, Kiel, Germany
  • L. Besch - Klinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel, Germany
  • A. Seekamp - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI49-1657

DOI: 10.3205/09dkou426, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou4264

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Finn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: N. glutaeus superior, N. ischiadicus, N. cutaneus femoris lateralis, A. und V. femoralis und A. femoralis circumflexa lateralis zählen zu den gefährdeten Strukturen bei der Anlage der Portale zur Hüftgelenkarthroskopie. Die Zugangswege werden routinemäßig unter Bildwandlerkontrolle angelegt. Hierdurch kommt es zusätzlich zu einer Strahlenbelastung des Patienten. Wegen der radiologisch nicht exakt zu definierenden Eintrittspunkte sind schwerwiegende Nerven- und Gefäßverletzungen möglich und beschrieben. In dieser Studie sollte evaluiert werden, ob am anatomischen Präparat Sonografie gestützt die arthroskopischen Portale zum Hüftgelenk unter Schonung der neurovaskulären Strukturen, des Knorpels und des Labrums vorgenommen werden können.

Methodik: An 12 anatomischen Präparaten wurden die knöchernen Orientierungspunkte aufgezeichnet und die Standard-Portale zum rechten Hüftgelenk markiert. Mit einem 2,0 mm K-Draht wurde unter sonografischer Kontrolle mit dem 7,5-MHz-Schallkopf das Hüftgelenk punktiert, daraufhin der Troikar zur Arthroskopie über den K-Draht vorgeschoben. Nach Abschluss der Arthroskopie des peripheren und zentralen Kompartimentes erfolgte die chirurgische Präparation entlang der Portale zur makroskopischen Kontrolle zugangsbedingter Verletzungen der neurovaskulären Strukturen, des Labrum acetabulare und des Gelenkknorpels.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es wurden keine zugangsbedingten Läsionen des N. cutaneus femoris lateralis, des N. glutaeus superior, des N. ischiadicus, des N. cutaneus femoris lateralis, der A. und Vena femoralis oder der A. femoralis circumflexa lateralis nachgewiesen. Auch des Labrum acetabulare war ebenso wenig verletzt worden wie der Knorpel des Femurkopfes. Die Sonografie ist ein geeignetes Verfahren, um die Portale zur Hüftgelenkarthroskopie exakt zu definieren. Die anatomische Lagebeziehung zu den vulnerablen Strukturen wird genau definiert und unter Verzicht auf die sonst erforderliche BV-Kontrolle werden Röntgenstrahlen sicher vermieden.