gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

21. - 24.10.2009, Berlin

Einfluss der postoperativen oralen Gabe von Dexamethason nach operativer Therapie der Insertionstendinopathie der Achillessehne

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • N. Müller - ATOS Praxisklinik Heidelberg, Zentrum für Knie- und Fußchirurgie Sporttraumatologie, Heidelberg, Germany
  • S. Donner - ATOS Praxisklinik GmbH & Co. KG, Center for Knee and Foot Surgery, Heidelberg, Germany
  • H. Thermann - ATOS Praxisklinik Heidelberg, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 73. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 95. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 50. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 21.-24.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocWI47-1337

DOI: 10.3205/09dkou414, URN: urn:nbn:de:0183-09dkou4140

Veröffentlicht: 15. Oktober 2009

© 2009 Müller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Inzidenz achillärer Überlastungsschäden ist auf Grund der größer werdenden Rolle sportlicher Freizeitaktivität gestiegen.

Unseres Wissens nach gibt es keine Publikation über den Einfluss einer postoperativen oralen Corticoidgabe auf das Outcome bei Bursitis subachillae. Eine verkürzte Rehabilitationszeit käme nicht nur Spitzensportlern zu Gute, sondern würde auch den Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtern.

Methodik: Die Studie wurde randomisiert, prospektiv, placebokontrolliert und doppelblind durchgeführt. Die Datenerhebung (prä-op, 2T, 6Wo, 3Mo, 6Mo) beruhte auf klin.&radiolog. Nachuntersuchung, Anamnese, sowie auf anerkannten Scores. Der VISA-A Score (Victorian Institute of Sport Assessment- Achilles questionnaire) besteht aus 8 Fragen zu Schmerz, Fähigkeiten im tgl. Leben und Sport (range 0–100, 100=bestes Ergebnis). Der VAS wurde für Schmerz (0=max, 10=min), Funktion (0=min, 10=max) und Zufriedenheit (0=min, 10=max) angewendet.

Das Kollektiv bestand aus 26 Probanden (B1=13, B2=13). Gr.1 erhielt oral Dexamethason über 4 Tage (4mg-8mg-4mg-2mg), Gr.2 ein Placebo. Die Operation erfolgte ausschließlich durch den Seniorautor. Die statistische Auswertung erfolgte mittels t-Test, Signifikanzniveau p≤0,05.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Die im MRT ermittelte Höhe des Läsionszentrums (Strecke in mm zw. Zentrum der Läsion bis Tuber calcanei) lag bei (B1 vs. B2): prä 26 vs. 23,8; 6Mo 25,7 vs. 30. Die Gesamtsehnenfläche in mm2 betrug: prä 243,1 vs. 280; 6Mo 273,3 vs. 294,1. Die Degenerationsfläche in mm2 zeigte folgende Werte: prä 273,3 vs. 294,1; 6 Mo: 223,6 vs. 246,7. Die Läsion in med-lat/cran-caud/ant-post Ausdehnung in mm betrug: prä 20,8/44,9/13,4 vs. 23,4/42,5/14,1; 6Mo 22,1/39,5/14 vs. 22,5/50,9/13,8.

Beide Gruppen zeigten einen Rückgang der Degeneration nach 6Mo, Signifikanzen zw. B1 u. B2 ließen sich nicht aufzeigen.

Mittels Sono wurde Dickenmaximum (prä 10,2 vs. 9,2; 6Wo 10,8 vs. 10,9; 6Mo 13,3 vs. 10) und Sehnendicke 4cm prox der Insertion (prä 8,1 vs. 6,5; 6Wo 8,8 vs. 9,1; 6Mo 9,6 vs. 8,5), beides in mm, ermittelt. Beide Gruppen zeigten eine Zunahme der jeweiligen Maße, Signifikanzen zw. B1 u. B2 zeigten sich nicht.

Der VAS ergab für Schmerz: prä 4,4 vs. 3,3; 6Wo 6,6 vs. 6,7; 6Mo 6,6 vs. 6,9, Funktion: prä 4,4 vs. 4,1; 6Wo 5,7 vs. 5,8; 6Mo 7,1 vs. 7,2 und Zufriedenheit: prä 1,7 vs. 1,1; 6Wo 6,4 vs. 6,7; 6Mo 6 vs. 5,7. Trotz höherer Zufriedenheit in Gr.1 nach 6Mo ließ sich kein Signifikanz zw. B1 u. B2 aufzeigen.

Der VISA-A Score zeigte folgende Werte: prä 47,5 vs. 37,8; 6Wo 48,7 vs. 46,6; 6Mo 66,8 vs. 57,4. Beide Gruppen wiesen eine Zunahme der Werte auf, ohne Signifikanz zw. B1 u. B2.

Wir konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen Verum- und Placebogruppe aufzeigen. Auf Grund dieser Ergebnisse geben wir die Empfehlung, auf eine postoperative Cortisontherapie zu verzichten.